Sogar der WM-Pokal war schon im Stadion zu sehen

Die neue Heimat des Rugby

Deutschland - Rumänien, Rugby Europe Championship deutsche Rugby-Nationalteam in der WM-Qualifikation
+
Tumult am Bieberer Berg: Im Februar 2017 gewann das deutsche Rugby-Nationalteam in der WM-Qualifikation völlig überraschend mit 41:38 gegen den großen Favoriten Rumänien.

Nicht nur Fußballer und in vergangenen Jahrzehnten auch Handballer nutzten und nutzen den Bieberer Berg als Spielstätte, auch die deutschen Rugby-Auswahlmannschaften sind immer wieder gerne in Offenbach zu Gast. Vor allem in den vergangenen Jahren hat sich der „Bersch“ zu einem beliebten Rugby-Treffpunkt entwickelt – wohl auch, weil beim BSC Offenbach sowie in unmittelbarer Nachbarschaft in Heusenstamm und Hausen Rugby auf hohem Niveau zu Hause ist.

Mehrfach schon war der Bieberer Berg Schauplatz von Länderspielen. Das erste wurde am 29. Oktober 1961 mit 52:3 gegen Belgien gewonnen, am 12. Oktober 1969 gab es ein knappes 14:13 gegen die Niederlande. Danach folgte allerdings eine lange Pause, weiter ging es anscheinend erst am 11. Februar 2017 – und das gleich mit einem der wohl größten Erfolge einer deutschen Nationalmannschaft: Zum Auftakt der Rugby Europe Championship, die Teil der WM-Qualifikation war, besiegte das Team sensationell den großen Favoriten Rumänien mit 41:38. 2500 Zuschauern verfolgten damals die Partie im Stadion.

Einen weiteren Höhepunkt gab es nur drei Wochen später auf dem „Bersch“: Beim 34:29-Erfolg gegen Belgien, ebenfalls Teil der WM-Qualifikation, war sogar das Ziel der sportlichen Begierde im Stadion zu sehen: der Rugby World Cup. Doch der ist bis heute in weiter Ferne, Weltmeister wurde damals Australien. (kc)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion