Mehrere Portemonnaies gestohlen

Polizei sucht nach Langfingern

Offenbach - Auch bei diesen Temperaturen gönnen sich Langfinger anscheinend keine Pause. Gleich dreimal wurde die Polizei gestern wegen Portemonnaie-Diebstählen gerufen.

Dreimal wurde die Polizei gestern zu Tatorten von Portemonnaie-Diebstählen gerufen. Bei zwei der Vorfälle, die sich im direkten Innenstadtbereich abspielten, wurden Frauen als offensichtliche Diebinnen beobachtet. Gegen 15 Uhr war es eine etwa 1,65 Meter große und schlanke Verdächtige, die in einem Bekleidungsgeschäft am Aliceplatz das Portemonnaie aus der Handtasche einer Kundin zog und damit verschwand. Etwa eine Stunde später ereignete sich fast das Gleiche in einer Drogerie am Marktplatz, wo eine Kundin ihre an der Kasse abgelegte Geldbörse kurz aus den Augen ließ. In diesem Fall allerdings wird die Täterin als 25 bis 30 Jahre alt mit blondem Pferdeschwanz und schwarzer Brille beschrieben; sie trug ein schwarz-weiß gestreiftes Oberteil und eine kurze weiße Hose.

Völlig anders lief der Diebstahl einer Geldbörse auf der Unteren Grenzstraße ab. Dort stand kurz nach 12 Uhr ein älterer Herr am Fahrkartenautomat des S-Bahnhofs und hielt dabei seine Börse in der Hand. Das verleitete wohl einen als 35 Jahre alt beschrieben Dieb dazu, nach dem Portemonnaie zu greifen und sich dann auf sein Mountainbike zu schwingen, um mit der Beute in Richtung Mühlheimer Straße zu verschwinden. Der etwa 1,70 Meter große Langfinger, der gebrochen Deutsch sprach, hatte einen Dreitagebart und trug ein blaukariertes Hemd und kurze Bluejeans. In allen drei Fällen werden mögliche Zeugen gebeten, sich bei der Offenbacher Kripo (069/898-1234) zu melden.

Die Diebesbeute eines Langfingers

wac

Rubriklistenbild: © Symbolbild dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion