Drachenbootrennen

Leser paddeln sich aufs Podium

+
Sie peitschen die Wellen des Stroms: Angetrieben von ihren Trommlern legten sich Mannschaften auf der 250 Meter langen Strecke ins Zeug.

Offenbach - Ursprünglich sollte das Drachenbootrennen eine einmalige Geschichte bleiben, als die SG Wiking 2003 ihr hundertjähriges Jubiläum feierte. „Doch das kam so gut an, dass wir weiter machen mussten“, erinnert sich Detlef Reissmann, der Vorsitzende. Von Stefan Mangold

Am Wochenende organisierte Reissmann mit seinem Verein den 10. Offenbacher Dragon-Cup, kurz nach seinem 60. Geburtstag. Den hatte Reissmann genutzt, um zu heiraten, „damit ich den Hochzeitstag niemals vergesse“.

Lieber vergessen möchten hingegen die Mitglieder des Teams „Die roten Flitzer“ ihre Teilnahme am „Beginners-Cup um den Preis der Sparkasse Offenbach“. Nach dem ersten Rennen sucht der sozialdemokratische Stadtverordnete Lutz Plaueln, der vom Ufer aus zuschaut, noch beim Steuermann die Schuld für den letzten Platz des Jungsozialisten-Boots unter vier Startern. Beim nächsten Lauf beobachtet Plaueln einen Aufwärtstrend: „Schließlich sind wir Dritter geworden.“ Keine schwere Übung, diesmal paddelten nur zwei Konkurrenten dagegen.

Am Ende landet das SPD-Boot auf dem 13. Rang. „Immerhin vor der CDU“, relativiert André Veit (19) den letzten Platz. Die Christdemokraten hätten sich nämlich gar nicht getraut anzutreten.

Besser gleiten die „Maa-Fischer“ übers Gewässer. Das Leserboot der Offenbach Post landet im ersten Rennen noch auf dem zweiten Platz. „Weil wir den Start vergeigt haben“, analysiert Yvonne Kruck, aktives Mitglied im Ruder-Club Fechenheim, die Rennphase. Den Rückstand scheinen die Maa-Fischer auf den letzten Metern noch wett zu machen, doch die „THS Flitzer“ von der Theodor-Heuss-Schule retten sich vor ihnen ins Ziel.

Impressionen vom Drachenbootrennen

Drachenbootrennen auf dem Main

„Wir sind das einzige Schülerboot“, wie Gudrun Bayer bemerkt, das die Betriebswirtschafts-Lehrerin an der Berufliche Schule für Wirtschaft und Gesundheit an der Berufliche Schule für Wirtschaft und Gesundheit betreut. Im Training hatte einer der Steuermänner, die alle die SG Wiking stellt, noch Zweifel gehabt, „ob das etwas wird“. Die Disziplin der Berufsschüler lag im Argen.

Ein Manko, das sie ablegen, als es darauf ankommt. Am Ende landen die „THS Flitzer“ auf dem zweiten Platz des Gesamtfelds, dahinter das Leserboot der Offenbach Post. Dessen Team-Chef Matthias Filbert (37) hat sich vor dem Finalrennen noch die „Die wärklisch Gude“ als härtesten Konkurrenten ausgeguckt, „die sind wirklich gut“. Eine Mannschaft, bestehend aus Mitgliedern eines Fitness-Studios und Fans der Kickers. Die landen aber hinter den Lesern unserer Zeitung, an deren Stand Klaus Walther zusammen mit seiner Frau Adriana und dem Kollegen Christian Becker nicht nur die OP verteilt, sondern auch Kaffee und Kuchen verkauft. Abonnenten bekommen Rabatt. „Der Laden brummt“, gibt Becker eine Wasserstandsmeldung ab.

Zum ersten Mal treten die „Strom Drachen“ aus Mainhausen an, Mitarbeiter der Elektrotechnik-Firma Bodo Ehmann. „Wie die drauf sind, kann niemand einschätzen“, meint Detlef Reissmann im Vorfeld. Wenn die „Strom Drachen“ im nächsten Jahr wieder auf den Main wollen, müssen sie beim „Fun-Cup“ um den Pokal der Sportgemeinschaft Wiking paddeln. Denn wer den Beginner-Cup holt, darf ihn nicht verteidigen, sondern steigt in die nächste Leistungsstufe auf.

Mitfavoriten auf den Preis um das schönste Outfit sind die Mitglieder des „Zumba Fitness-Drachen“ vom Dance-Studio Rheinmain in Heusenstamm. Auch das Tanz-Fitness-Programm fordert spezielle Kleidung, fernab melancholischer Farben: „Das Bunte soll gute Laune verbreiten“, hofft Melanie Wittmann- de Olivo, die Chefin des Tanzstudios, auf seelische Wirkung.

Beste Laune bekommen am Ende die Paddlerinnen im einzig reinen Frauenboot: „Captain Black und die Wikianerinnen.“ Die wählen die Teilnehmer für ihre Piratenkostüme zum Sieger des Outfit-Preises, den unsere Zeitung stiftet. Wer paddelt, bekommt einen Gutschein für einen Einkauf im Media-Markt im Wert von 25 Euro.

Das Ergebnis beim „Beginners-Cup um den Preis der Sparkasse Offenbach“:

1. Strom-Drachen

2. THS-Flitzer

3. Maa-Fischer (Leserboot)

4. Die wärklisch Gude

5. Zumba Fitness Drachen

6. A-viva Power Team

7. Kia Young Knights

8. DJK Kleinwallstadt

9. Captain Black und die Wikianerinnen

10. WIBank Förderdrachen

11. Offenbach Main-Dra gons

12. Gender Mainswimming

13. Die roten Flitzer

Gestern waren die Profis am Start. Sie paddelten um den „Sports-Cup“ er Stadt Offenbach und den „Fraport- sprinters Cup“. Bericht folgt.

Kommentare