Ist Schütze von 1998 dritter Schutzgeld-Erpresser?

Offenbach ‐ Von einer Schießerei im Jahre 1998 bis zu laufenden Ermittlungen wegen Schutzgelderpressung in großem Stil spannen Polizei und Staatsanwaltschaft den Bogen nach der gestern bekannt gegebenen Festnahme eines 37-Jährigen Kriminellen. Von Matthias Dahmer

Der seit zwölf Jahren wegen versuchten Totschlags gesuchte Atila A., älterer Bruder der türkischen Kickbox-Zwillinge Deniz und Devrim A., gegen die ein Verfahren wegen der Erpressung von Geschäftsleuten aus der Region läuft, wurde nach einem gezielten Hinweis an die Polizei am vergangenen Donnerstag in Offenbach festgenommen.

Lesen Sie dazu außerdem:

Täter nach zwölf Jahren gefasst

Im April 1998 hatte der in der Türkei geborene Atila A. während eines Streits vor einer Gaststätte in der Mathildenstraße auf drei Männer aus dem ehemaligen Jugoslawien geschossen und sie dabei schwer verletzt. Seitdem wurde der damals 25-Jährige mit Haftbefehl gesucht. Sich jetzt offensichtlich in Sicherheit wiegend, kam er nach Offenbach zurück, wo für ihn die Handschellen klickten.

Ob auch der älteste der drei Brüder bei der Erpressung von Schutzgeldern mitgemischt hat, ist noch unklar. In Ermittlerkreisen geht man davon jedoch aus, hält es sogar für möglich, dass es bei der Schießerei vor zwölf Jahren um Schutzgelderpressung ging.

Das Verfahren gegen die 1977 in Offenbach geborenen Zwillinge Deniz und Devrim, die in der Innenstadt einen Kickbox-Club betrieben, läuft seit Februar dieses Jahres. Derzeit bereite die Staatsanwaltschaft Offenbach die Anklageschrift vor, heißt es. Der „Fight-Club“ in der Gasse hinter dem ehemaligen Gloria-Kinocenter diente nach Erkenntnissen der Polizei nur als Fassade fürs Schutzgeldgeschäft. Das Duo soll dabei Beute erlangt haben, die sich deutlich im sechsstelligen Eurobereich bewegt.

Bei Grenzübertritt geschnappt

Nach langwierigen Ermittlungen wurden im Februar gegen die Zwillingsbrüder Haftbefehle erlassen. Die beiden hatten sich ins Ausland abgesetzt, Deniz A. wurde wenig später beim Grenzübertritt von Frankreich nach Italien geschnappt und sitzt seitdem in Haft, nach Devrim wird weiter gefahndet.

Die Ermittlungsbehörden hoffen, dass nun, nach der Festnahme des älteren Bruders der Kickbox-Zwillinge, weitere von Schutzgelderpressungen betroffene Geschäftsleute den Mut finden, Aussagen zu machen. Opfer können sich unter Tel. 069/8098-1234 melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare