Durch Fällung viel Schaden zugefügt

Offenbach - (tk) Die Offenbacher CDU fühlt sich in ihrer Ablehnung der Wilhelmsplatz-Umgestaltung bestätigt. Fraktionschef Peter Freier bezieht sich auf Berichte, wonach der „Wunschpartner des Magistrats“ aus dem Ausschreibungswettbewerb ausgestiegen sei.

Die Union hatte sich dem von der Mehrheit beschlossene Finanzierungsmodell stets verweigert, nach dem ein Investor den Umbau bezahlen und sich sein Geld über die Bewirtschaftung der Parkplätze wieder hereinholen soll. Als mögliche Kandidatin galt die holländische Firma Q-Park, die bereits das neue Parkhaus bei Kleider-Frei und die Großgarage in der Mittelsseestraße betreibt. „Was ist eigentlich Plan B, wenn die Stadt am Ende vielleicht gar keinen privaten Partner findet?“, fragt Freier und bezeichnet angesichts dieser Unsicherheit die Fällung von sieben Bäumen als voreilig, unverständlich und fragwürdig. Dem Platz sei bereits schwerer Schaden zugefügt worden. Jetzt könne sich rächen, dass CDU-Bedenken von SPD, Grünen und FDP arrogant vom Tisch gewischt worden seien.

Kommentare