Ehemalige Führungskräfte unterstützen die Schulen

Offenbach - (ku) Ehemalige Führungskräfte aus der Wirtschaft besitzen ein hohes Maß an persönlicher und fachlicher Kompetenz. Sie verfügen über Auslandserfahrung, haben interessante Projekte im In- und Ausland geleitet und können Themen wie Beruf und Karriere oder wirtschaftliche, technische und soziale Zusammenhänge lebendig vermitteln.

Schülerinnen und Schüler in Stadt und Kreis Offenbach sollen vom Wissen und Engagement früherer Fach- und Führungskräfte profitieren, wie die Industrie- und Handelskammer Offenbach (IHK) berichtete. Deshalb habe die IHK in Kooperation mit dem Senior Experten Service (SES) eine Initiative gestartet, um Schulen die Möglichkeit zu eröffnen, Wirtschaftswissen und Praxis in den Unterricht einzubinden.

Die Einsatzmöglichkeiten der SES-Kräfte in den Schulen seien breit. Von Fachvorträgen über die Durchführung kleiner Projekte bis hin zur Unterstützung von Schulprojektwochen seien die Kräfte einsetzbar. Die Experten würden unter anderem über Berufe und die Berufswahl informieren, Projekte zu Energie, Umwelt und Naturwissenschaften anbieten oder auch Tipps zu Umgangsformen geben und mit ihren Themen bei Schülern und Lehrkräften das Interesse für spannende Aspekte der Wirtschaft wecken.

Informationen zu Lehrstellen gibt die IHK zudem bei der 3. Ausbildungsmesse heute in der Willy-Brandt-Halle in Mühlheim, Dietesheimer Straße 90, in der Zeit von 10.30 bis 16 Uhr.

Schulen, die einen Senior Experten suchen, oder Unternehmen, die sich in Schulen engagieren möchten, können sich direkt an die Industrie- und Handelskammer Offenbach wenden. In Absprache zwischen Schulen und Experten können Veranstaltungen geplant werden. Die Kosten für diese Einsätze übernimmt die IHK.

Der seit mehr als 25 Jahren bestehende Senior Experten Service hat insbesondere im Ausland einen hohen Stellenwert und die Einsatzpalette der Fachleute ist groß. Sie schulen angehende Ingenieure in der Mongolei. Sie stehen an den Operationstischen in armen Ländern oder bilden Handwerker in Afrika aus.

Die Senior Experten bauen auch Verwaltungsstrukturen auf, beraten beim Bau von Gesundheitszentren oder helfen kleinen Betrieben mit ihrem Fachwissen wieder auf die Beine. Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen sowie Schulen und Ausbildungseinrichtungen wünschen sich praxisbezogene Unterstützung durch die erfahrenen Seniorinnen und Senioren.

Kommentare