Eher Müll als Mord

Polizeibeamte gestern im Amerikawäldchen.Foto: Georg

Offenbach - (mcr) Hätte gut sein können, dass es zu den Fundstücken, die ein Spaziergänger gestern am Rand des Wetterparks auf dem Buchhügel entdeckte, eine Leiche gibt.

Ein Mordopfer vielleicht, ein Orientierungsloser auf Abwegen oder ein Betrunkener, der in eisiger Nacht zu einem Spaziergang aufgebrochen war, um in den letzten panischen Sekunden vor seinem Kältetod zur ernüchternden Erkenntnis zu kommen, dass Alkohol dem Körper Wärme nur vorgaukelt. Hätte auch sein können, dass jemand einfach der blöden Idee verfallen war, Überflüssiges im Wald zu entsorgen. Ein schwarzer Stoffbeutel der Marke Hotpack und ein einzelner Damenstiefel im Wald, das kann alles bedeuten oder nichts.

Für die Offenbacher Polizei musste es gestern Vormittag alles bedeuten. Zunächst. Die Ordnungshüter sind von Amts wegen zu Pessimismus verpflichtet. Am Morgen kurz vor acht alarmiert, rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen aus, um das Umfeld der Fundstelle und das benachbarte Amerikawäldchen zu durchforsten. Sie fanden in der Nähe den zweiten Stiefel - wadenhohes Modell, braunbeige, flache Keilabsätze, Größe 39/40, neuwertig - und forderten den Polizeihubschrauber an. Er schwebte lange über dem Buchhügel, die Tempelsee-Siedlung und Bieber-West, sorgte für zusätzliches Aufsehen. Mittags war klar: Im Wald liegt viel herum, was dort nicht hingehört. Momentan aber keine Leiche.

„Es gibt keine Hinweise, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten“, erklärte Polizeisprecherin Kirsten Krüger. Und dabei haben die Ermittler mehr als gründlich geforscht. Der Helikopter, einer von vieren der auf dem Flugplatz Egelsbach stationierten Hubschrauberstaffel der Hessischen Polizei, hat eine Wärmebildkamera an Bord. Er kommt zum Einsatz, wenn die Kollegen auf dem Boden einen fast perfekten Überblick brauchen. Das ist der Fall, wenn Flüchtige verfolgt werden müssen, und noch viel häufiger, wenn orientierungslose Menschen vermisst oder Selbstmordgefährdete gesucht werden. Die Wärmebildkamera bildet Temperaturunterschiede ab, was gerade im Winter, wenn die Wälder weniger dicht belaubt sind, Erfolg verspricht.

Gestern sichteten die drei Hubschrauber eine vielversprechend helle, also warme Fläche, lotsten die Suchtrupps an die entsprechende Stelle - Fehlanzeige.

Um letzte Zweifel daran auszuräumen, dass es sich bei Stiefeln und Beutel nur um illegal entsorgten Müll und nicht um Indizien für ein Verbrechen handelt, bittet die Offenbacher Kripo um Hinweise aus der Bevölkerung:  069 80981234.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare