Eigenlob für Laienarbeit

+
Genau hingeschaut: Klaus Georg Krompos erklärt den sechs Teilnehmern des VHS-Kurses, wie sie selbst zu Hause Reparaturen vornehmen können.

Offenbach -Nicht für jeden tropfenden Wasserhahn braucht es einen Experten. In einem Vhs-Kurs lernen die Teilnehmer einfache Tricks bei Reparaturen im Haushalt. Und sich für die Arbeit immer selbst zu loben. Von Harald H. Richter

Was denn ein „Engländer“ ist, will eine junge Frau wissen. Klaus Georg Krompos liefert prompt die Antwort: Kein nordwestatlantischer Inselbewohner, sondern ein Verstellschlüssel zum Lösen und Anziehen von Schraubverbindungen.

Unter dem Waschbecken liegend, ist der Kursleiter gerade dabei zu veranschaulichen, wie man Werkzeug handhabt. Vier Frauen und zwei Männern hören ihm zu. Sie besuchen an diesem Samstag den Volkshochschul-Lehrgang „Reparaturen im Haushalt selbst organisieren“.

Mit dem erworbenen Wissen wollen sich die Teilnehmer für Renovierungen im eigenen Heim wappnen. Und es hilft: Die sechs Teilnehmer fühlen sich mit der zeit immer sicherer im Umgang mit dem Handwerk. Sie erhalten Tricks und Tipps, wenn beispielsweise beim tropfenden Wasserhahn eine neue Dichtung nötig oder gar die komplette Mischbatterie auszutauschen ist. „Nicht für alles gibt es aber passende Ersatzteile, besonders wenn es sich um ältere Modelle handelt“, erklärt Krompos, worauf im Sanitärbereich zu achten sei. „Da empfiehlt sich besser eine neue Garnitur, die man mit wenigen Handgriffen einsetzen kann.“

Praxisorientierte Theorie

Krompos vermittelt bei seiner Veranstaltung praxisorientierte Theorie im Haus der Volkshochschule und reichert seine Ausführungen immer wieder mit kurzen Beispielfilmen an. Sie sollen den Kursteilnehmern die Handarbeit veranschaulichen: Der Duschkopf ist noch einfach auszuwechseln, schwieriger wird es dagegen ein komplett neues Waschbecken an der Badezimmerwand anzubringen. Auch dazu liefert Krompos Ratschläge. Zudem hat er noch einige Empfehlungen zur generellen Badezimmerplanung parat.

Etwas später geht es in einem weiteren Themenkomplex um die Elektroinstallation im Haushalt. Krompos macht auf Schwierigkeiten und Gefahren aufmerksam, die durch unsachgemäße Handhabung drohen. Manches könne der Laie selbst erledigen, in komplizierten Angelegenheiten solle er aber lieber einen Profi zu Rate zu ziehen. „Ein Ungeübter ist bei der Gesamtheit der elektrischen Ausstattung überfordert. Dann braucht er das Wissen eines Fachmanns.“

Im rund vierstündige Lehrgang gibt Krompos noch Ratschläge zum Verlegen von Laminat, Fliesen und Kork. Zugleich spricht der Kursleiter Empfehlungen aus, worauf beim Kauf von Ersatzteilen, Zubehör, und Werkzeug zu achten ist. „Markenware macht sich bezahlt“, sagt er und erteilt vermeintlichen Schnäppchen, mit denen an so mancher Baumarktkasse geworben wird, eine Absage.

Die heimischen vier Wände verschönern

Besonders interessiert zeigt sich die Teilnehmerrunde am Thema Tapezieren und Streichen, denn wer möchte nicht gerne von Zeit zu Zeit die heimischen vier Wände ohne großen Aufwand verschönern. Von der Planung bis zur Ausführung aller Schritte der Wandgestaltung gibt Krompos sein Wissen an die angehenden Heimwerker weiter und rät zu pragmatischem Vorgehen: „Beim Tapezieren mit den sichtbaren Flächen beginnen, weil Sie anfangs noch am saubersten arbeiten. Lassen Konzentration und Genauigkeit schon etwas nach, ist man froh, dass manche unsauber geklebte Tapetenbahn hinter der Schrankwand verschwindet.“

Auch zu Wisch- und Wickeltechniken auf Raufaser gibt es Fragen, auf die der Praktiker keine Antwort schuldig bleibt. Zumal Krompos das aus eigenem Erleben kennt: „Mit einer Kombination aus Farbe und Tapetenkleister erzeugen Sie an der Wandfläche tolle Effekte“, verspricht er, „und mit sogenannter Elefantenhaut geben Sie dem Ganzen einen besonderen Glanz.“

Krompos hat neben den vielen handwerklichen Tipps, aber noch einen ganz anderen parat. Immer wieder selbst loben, erklärt er. Das fördere die Motivation. Hinzu komme die Freude über den erzielten Spareffekt durch die erbrachte Eigenleistung. Den sollte man aber nicht so ohne weiteres verpuffen lassen. Und so gibt Krompos den Teilnehmern noch eine Empfehlung mit auf den Weg: „Gönnen Sie sich gelegentlich etwas Gutes und denken Sie dabei daran: Das habe ich mir selbst erarbeitet!“

Kommentare