Einbrecher muss wegen Raubserie in den Knast

Offenbach (ale) - Ein 18-jähriger Mehrfach- und Intensivtäter aus Offenbach muss in die Justizvollzugsanstalt:

Er steht im Verdacht, Mitte Februar eine ganze Serie von Einbrüchen in der Innenstadt begangen zu haben. Das führte dazu, dass er heute von der Kriminalpolizei festgenommen und kurz darauf beim Haftrichter vorgeführt wurde. Der verhängte einen Untersuchungshaftbefehl; inzwischen befindet sich der 18-Jährige in der Wiesbadener Jugendstrafanstalt.

Diese hätte er eigentlich erst am Montag aufsuchen müssen, denn er wurde im Januar zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Bereits im Frühjahr 2010 hatte er zwei Monate wegen Einbruchsdiebstahl abzubsitzen. Gleich nach seiner Entlassung aus der U-Haft stand er erneut im Fokus der Kripo: fünf weitere Taten wegen Raub, zwei Fälle Diebstahl, Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz waren anhängig.

Mindestens in zwölf Geschäfte eingebrochen

Wegen einer gemeinschaftlich begangenen gefährlichen Körperverletzung, erschwertem Diebstahl und Nötigung wurde er in 2009 zu einem Jahr Jugendstrafe verurteilt; die Strafe wurde für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Bereits in 2008 "kassierte" er ein Jahr und sechs Monate Jugendstrafe wegen unbefugtem Gebrauch eines Kraftfahrzeugs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort. Auch diese Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt und bei der letzten Verurteilung berücksichtigt, so dass er sich bis Mitte 2012 nichts mehr zu Schulden kommen lassen durfte.

Dies hat er im Februar gründlich außer Acht gelassen: Mindestens in zwölf Geschäfte soll er eingebrochen sein. Damit war „Justizias“ Geduld erschöpft, gegen den 18-Jährigen wurde bereits Untersuchungshaft verhängt. Damit spart er sich am Montag die Fahrt zum regulären Haftantritt nach Wiesbaden.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion