Einen Überblick verschaffen

+
Die Stadtwerke Offenbach Holding (SOH) hofft, für die Parzellen im Neubaugebiet „An den Eichen“ bald viele Käufer am Haken zu haben. Am Samstag war‘s ein Ballon.

Offenbach -Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden - ganz und gar nicht altmodisch. Insbesondere, wenn‘s kein Single mehr ist, der da träumt. Spätestens wenn sich der Kinderwunsch erfüllt, ändern sich die Prioritäten. Junge Familien verlangen nach einer ruhigen, naturnahen Gegend. Aber Stadtnähe, ja, das muss dann doch auch sein. Von Alexandra Bauer

Eigentlich sind das gute Voraussetzung für die Stadtwerke Holding Offenbach (SOH). Die städtische Tochter vermarktet das Neubaugebiet „An den Eichen“. Am Samstag hatte sie Interessenten zum Waldfest gebeten, um die Vorzüge des Areals südlich von Waldheim zu preisen.

Die Organisatoren hatten sich einiges einfallen lassen, um potenzielle Abnehmer für die Grundstücke in unmittelbarer Waldnähe anzulocken. Neben der Beratungsstation, für die neben der Holding selbst zwei Baufirmen, die Sparkasse und die Energie-Agentur Rhein-Main vor Ort waren, gab es ein Unterhaltungsprogramm. Bei der „Simulation“ einer Ballonfahrt konnten sich die Besucher an einem Kran in schwindelerregende Höhen von fast 40 Metern emporziehen lassen. Kinder und Jugendliche bastelten und sägten mit Holzmaterial - eine Art Vorgriff auf den Bauboom, der das noch weitestgehend unbesiedelte Gebiet in ein Wohnviertel verwandeln soll.

Zudem erprobten Kinder und Eltern ihre Fitness an einem Kletterturm. Neben kulinarischen Leckereien vom Klassiker Bratwurst bis zur Gemüsepfanne sorgte „Das Butterbrottheater“, das mit viel Elan und Humor die „Bremer Stadtmusikanten“ auf die Bühne brachte, für zufriedene Mienen.

Geplant sind bislang drei Bautypen

Es ist beim Anblick des noch fast vollständig kahlen, mehr als sieben Hektar großen Areals noch schwer vorstellbar, dass bereits in diesem Jahr die ersten Häuser fertiggestellt sein werden. Geplant sind bislang drei Bautypen: Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Reihenhäuser. Bislang sind zwar erst wenige der 120 Parzellen verkauft, aber die Werbetrommel wird mächtig gerührt. Die Bauunternehmen CasaNova aus Ulm und Interhausbau aus Neu-Anspach präsentierten ihre Vorschläge für ein Eigenheim: CasaNova bietet energetisch günstige Reihenhäuser an, die durch eine Garage miteinander verbunden und trotzdem autonom sind. Der dadurch eingesparte Grundstücksraum mindert den Kaufpreis. Immerhin muss man für solch ein Domizil, das ebenfalls nach den Maßgaben der Energieeffizienz konzipiert ist, um die 315 000 Euro hinblättern.

Ein Reihenhaus von Interhausbau gibt es für rund 330 000 Euro. Dafür lockt neben einem zweigeschossigen Wohnbereich auch ein Dachgarten. Die Einfamilienhäuser können in Absprache mit der Holding von den zukünftigen Eigentümern selbständig gestaltet werden. Nach Abschluss der ersten Bauphase soll das Wohngebiet „An den Eichen“ etwa 1200 Menschen ein neues Zuhause bieten. Beinahe ein eigenes Stadtviertel.

Noch ist nicht klar, wie die Infrastruktur des Neubaugebiets genau aussehen wird. Der Großteil der Grundstücke sucht noch Käufer, und so wird es von der Entwicklung und ihrem Tempo abhängen, ob und wann sich ein Supermarkt oder auch eine eigene Kindertagesstätte ansiedeln. „Wir denken über eine Art Quartierszentrum nach“, berichteten Susanne Pfanzer und Anke Müller von der SOH. Der Multifunktionsbau soll einen Geldautomaten und einen Dienstleister für Einkäufe beinhalten. Drei Spielplätze sind bereits im Entwurf vorgesehen. Falls das Bauprojekt erfolgreich anläuft, soll später ein weiteres Quartier von mehr als neun Hektar Größe entstehen, das direkt an das jetzige Areal angrenzt. 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare