Viel Arbeit für Einsatzkräfte

Auto überschlägt sich, 47-Jähriger im Krankenhaus

Offenbach - Viel Arbeit für die Feuerwehr: Heute Vormittag hat es in der Bleichstraße gebrannt und in der Ludwigstraße bei einem Unfall heftig gekracht.

Die Feuerwehr in Offenbach hat heute eine unruhigen Vormittag hinter sich. Bereits gegen 9 Uhr meldete ein Mieter eine Rauchentwicklung aus dem Erdgeschoss eines zweigeschossigen Hintergebäudes in der Bleichstraße. Am Einsatzort hatten die Kräfte das Feuer schnell unter Kontrolle, zeitintensiv war jedoch das Auslüften des stark verrauchten Gebäudes. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Fast gleichzeitig meldete eine Anlage ebenfalls ein Feuer - dies stellte sich glücklicherweise als Fehlalarm heraus.

Kurze Zeit später wurde es dann aber wieder ernst: Während ein Löschzug noch in der Bleichstraße beschäftigt war, wurden die Einsatzkräfte zu einem „schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“, so lauteten die Angaben von Zeugen, in die Ludwigstraße alarmiert. Es hieß, dass in Höhe der Geleitsstraße zwei Autos heftig aufeinander geprallt seien. Die Anrufer meldeten eine eingeklemmte und bewusstlose Person bei der Leitstelle der Feuerwehr. Letztlich konnte diese Fakt nicht bestätigt werden, heftig gekracht hatte es dennoch. Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt. Es entstand Sachschaden von rund 40.000 Euro. Ein 71-Jähriger aus Bad Homburg, der gegen 10.45 Uhr mit seinem BMW auf der Ludwigstraße unterwegs war, übersah die Vorfahrt eines 47 Jahre alten Golf-Fahrers auf der Geleitsstraße. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Golf, der 47-jährige Offenbacher musste ins Krankenhaus gebracht werden. Im Wagen des Bad Homburgers wurde ein Mitfahrer leicht verletzt. Ebenso ein 68-Jährige Radler, der vor Schreck vom Drahtesel fiel. Das 2. Polizeirevier sucht Zeugen des Unfalls: 069/8098-5200.

Feuerwehreinsatz in Wohnblock an Eberhard-von-Rochow-Straße

dani/mad

Rubriklistenbild: © Symbolbild: Feuerwehr langen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion