Brand in Nähe der Disko MTW

Männliche Leiche in brennendem Unterholz gefunden

+

Offenbach - Die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr haben in der vergangene Nacht ganz in der Nähe der Offenbacher Diskothek MTW eine Leiche gefunden. Es könnte sich um einen wohnsitzlosen Mann gehandelt haben.

Die Polizei hat in der vergangenen Nacht etwa gegen 0.30 Uhr eine in Nähe der bekannten Offenbacher Diskothek MTW eine männliche Leiche gefunden. Laut Angaben der Beamten wurde von Zeugen ein großes Feuer auf einem Brachgelände gemeldet, das als Aufenthaltsort für Obdachlose bekannt ist. Die Einsatzkräfte rückten in den Nordring 131 aus, um die Flammen zu bekämpfen. Schon beim Eintreffen der Feuerwehr berichtete die bereits anwesende Polizei von einer toten Person im brennenden Unterholz. Die Flammen wurden von der Feuerwehr schnell gelöscht, dem Mann konnte aber nicht mehr geholfen werden. Neben den Flammen am Mainufer stand ein betrunkener 59-Jähriger, wie die Polizei mitteilte. Der 59-Jährige spreche aber kein Deutsch und konnte wegen seines Alkoholpegels anfangs nicht vernommen werden. Außerdem hat er selbst Brandverletzungen davongetragen.

Zur genauen Identität der Leiche gab die Polizei auf Anfrage noch keine weiteren Informationen. Die Leiche werde nun in der Gerichtsmedizin untersucht, die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet. Es werde nun in alle Richtungen ermittelt, sagte ein Sprecher und fügte an: „Die Spannbreite geht von Herzinfarkt bis zu einer Straftat“. Bislang sei alles nur Spekulation. Auch die Brandursache müsse noch geklärt werden. Weitere Informationen - etwa, ob der Mann in den Flammen starb - gebe es erst am Montag.

Toter in der Offenbacher Innenstadt (Archiv)

Toter Mann in Innenstadt gefunden

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion