Einsatz für regionalen Klimaschutz

+
Mit Sonderaktionen feiert die EVO das 10-jährige Jubiläum ihres Ökostromtarifs EVO Futura.

Seit 10 Jahren gibt es EVO Futura, den Ökostrom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen, der zu 100% klimafreundlich und frei von Atomstrom ist. Das ist für die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) ein Grund zum Feiern.  

Zehn Jahre Ökostrom-Tarif Futura – das ist für die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) ein Grund mit Ihnen zu feiern. Mit einem Neukundenangebot, einem Sponsoring-Projekt und einer Live-Aktion bedankt sich der Offenbacher Energieversorger bei seinen Ökostromkunden und setzt weitere Impulse für eine klimafreundliche Zukunft.

Gemeinsam eine nachhaltige Zukunft gestalten – ein Vorhaben, das der EVO nicht erst seit gestern am Herzen liegt. Ganz im Gegenteil. In Sachen Ökostrom zeigt sich das Unternehmen als Vorreiter: Seit zehn Jahren bietet die EVO den Tarif EVO Futura an und setzt sich dadurch aktiv für den Klimaschutz und das Gelingen der Energiewende in der Region ein. Ein Engagement, das in Stadt und Kreis Offenbach Wirkung zeigt.

Besser als der Bundesdurchschnitt 

So ist im EVO-Strommix das Verhältnis zwischen den erneuerbaren Energien und herkömmlichen Energiequellen bereits zugunsten der Erneuerbaren gekippt. Über die Hälfte des Stroms, nämlich 55 Prozent, stammt aus regenerativen Quellen. Mit diesem Ergebnis liegt die EVO deutlich über dem Durchschnitt. Zum Vergleich: Erneuerbare Energien machen aktuell rund 32 Prozent im bundesweiten Strommix aus. Doch die EVO ist nicht allein als Energieversorger aktiv. Mit 39 Windrädern in Hessen und Rheinland-Pfalz, eigenen Photovoltaikanlagen wie auf dem Sparda-Bank-Hessen-Stadion sowie einem Pelletwerk mit Bio-Heizkraftwerk in Offenbach betätigt sich das Unternehmen auch als Erzeuger erneuerbarer Energien.

Jubiläumsaktionen belohnen nachhaltiges Handeln

Neben dem Engagement der EVO ist die Nachfrage und Bereitschaft der Ökostromkunden ein wesentlicher Faktor für das Gelingen der regionalen Energiewende. Mehr als 22.500 Haushalte in der Region lassen sich aktuell mit Ökostrom versorgen. Damit es in Zukunft noch mehr werden, bietet die EVO zum Jubiläum attraktive Angebote für alle, die sich für den EVO Futura-Ökostrom entscheiden.

EVO Futura feiert Geburtstag: Bilder

Eine weitere Aktion im Rahmen des Jubiläums war der EVO-Sponsoring-Wettbewerb. Dieser hat Vereinen und Institutionen aus der Region die Möglichkeit geboten, sich um eine von zehn Förderungen in Höhe von je 1.000 Euro für das eigene Klimaschutzprojekt zu bewerben. Zum Hintergrund erklärte EVO-Vorstandsvorsitzender Christoph Meier bei der Auszeichnung der Gewinner Ende Oktober: „Mit unserem Jubiläumswettbewerb wollen wir engagierte Vereine und Institutionen gezielt unterstützen, die mit ihrem Handeln zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.“ Und diese Aktionen können ganz unterschiedliche Gesichter haben, wie die Bandbreite der geförderten Projekte zeigt. Prämiert wurden beispielsweise die Kinder- und Jugendfarm Dietzenbach mit einem Urban-Gardening-Projekt und der Hafen 2, der ein Bienenvolk auf seinem Gelände ansiedeln möchte.

Hier geht es zur Übersicht der geförderten Projekte.

Wer gemeinsam mit der EVO die nachhaltige Zukunft feiern möchte, hat dazu bis Mitte Dezember Gelegenheit. So lange ist das Jubiläumsangebot für Neukunden noch gültig. Außerdem ist die EVO in diesem Zeitraum an jedem Wochenende an unterschiedlichen Aktionsorten in Stadt und Kreis Offenbach vertreten. So auch vom 9. bis zum 11. November vor dem Toom-Baumarkt in Rodgau-Dudenhofen. Neben Informationen rund um den Ökostrom-Tarif gibt es zwischen 10 und 17 Uhr einen außergewöhnlichen Virtual-Reality-Film zu sehen, bei dem die Zuschauer die Offenbacher Natur erkunden können.

Auf dem Facebook-Profil der EVO finden Sie die anstehenden Veranstaltungen. Alles Wissenswerte rund um den Ökostrom-Tarif EVO Futura gibt’s auf der Internetseite der EVO.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.