Einschalten, abschalten!

Freund guckt Simpsons, Freundin guckt Freund – ein Kurztrip nach Springfield ist halt selbst in Staffel 20 noch immer Garant für gute Laune.

Doch um ehrlich zu sein: Zu meinem Glück braucht´s nicht mal annähernd die Genialität eines Matt Groening oder den Produktionsaufwand von sechs Monaten und einer Million Dollar pro Folge. Wenn es ums Thema Serien geht, bin ich ein williges Opfer. Was gibt´s denn bitte Erholsameres, als nach einem langen Tag ‘ne Runde Fremdschämen, wenn sich der King of Queens mal wieder vor seiner Carrie blamiert, vor seinen Kumpels oder zur Abwechslung mal vor seinem Boss? Oder zum Abschalten ne Portion Hinterhältigkeit mit den Housewives?

Vieles, was an neuen Serien ins Fernsehen schwappt, dümpelt zwar leider irgendwo zwischen belanglos und ärgerlich herum. Bei den altehrwürdigen Klassikern von Scrubs bis Gilmore Girls kann man dagegen fast jedes Wort aus jeder Folge mitsprechen. Und wenn´s mal Nachschub gibt, sind den Machern leider oft die guten Ideen ausgegangen – sagen wir ab Staffel fünf. Grund genug, den Fernseher auszuschalten, ist das für mich aber noch lange nicht. Im Gegenteil: Ich zieh lieber gleich mal los und kauf mir noch ne Staffel Irgendwas auf DVD – schließlich soll´s ja tatsächlich noch immer ein paar Minuten im TV-Programm geben, in denen serienmäßig nix läuft. Gruselige Vorstellung!

@barbara.hoven@op-online.de

Kommentare