Offenbach-Frankfurter Koproduktion

Eintauchen in die Elektro-Welt

+
Leidenschaft zur Musik steht beim Plattenlabel Compost Records im Mittelpunkt. Das spiegelt sich auch der Jubiläumsband wider, den Andreas Gnass und Nina Schellhase gestaltet haben. Der Frankfurter DJ Michael Rütten kommt darin ausführlich zu Wort.

Offenbach/München - Es ist eines der wenigen Independent-Plattenlabels aus den 90ern, die heute noch existieren: Compost Records aus München. Zu seinem 20. Geburtstag haben die Frankfurter Journalistin Nina Schellhase und der Offenbacher Gestalter Andreas Gnass einen aufwändig gestalteten Jubiläumsband veröffentlicht. Von Sebastian Schwarz

Ein besonderes Jubiläum in der Elektromusik-Szene: Das Münchener Independent-Label Compost Records feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Viele Konkurrenten aus der Gründerzeit in den 90ern gibt es schon längst nicht mehr. 1994 von DJ und Musikjournalist Michael Reinboth ins Leben gerufen, hat Compost Records seitdem einen Stammplatz bei Freunden elektronischer Musik erobert. Gefeiert wird der runde Geburtstag mit einem Werk, das einen Blick ins Innere erlaubt.

Entworfen und umgesetzt haben das Buch Magazin-Journalistin Nina Schellhase aus Frankfurt und der Offenbacher Grafikdesigner Andreas Gnass. Die Idee dazu kam Schellhase im Gespräch mit dem Frankfurter DJ, Radiomoderator und langjährigem Compost-Wegbegleiter Michael Rütten. Schnell war den beiden klar, dass sie keine gewöhnliche Chronik machen wollen. Die Musik sollte bei ihnen im Zentrum stehen. „Wir möchten den Lesern begreifbar machen, was Elektro-Musiker antreibt, wie bei dieser Musik die Leidenschaft entsteht“, sagt die Journalistin. „Wir wollten die Leser in die Welt der Musik eintauchen lassen“, ergänzt Gnass.

Herausgekommen ist ein rund 250 Seiten starkes Werk, bei dem zahlreiche Musiker aus dem Compost-Kosmos zu Wort kommen. Anhand von sechs Fragen schildern die Künstler unter anderem, was die Musik ihnen bedeutet und was sie mit dem Label verbindet. Selbstverständlich kommt auch der Gründer der Plattenfirma, Michael Reinboth, zu Wort. In einem ausführlichen Interview wirft er gemeinsam mit Michael Rütten einen Blick auf die Entwicklung des Labels und der Elektro-Szene in den vergangenen 20 Jahren und spricht über seine Leidenschaft für elektronische Musik.

Nicht nur inhaltlich, auch hinsichtlich der Gestaltung, hat das Buch wenig mit einer herkömmlichen Jubiläumsschrift zu tun. Das geht schon damit los, dass es keinen klassischen Buchdeckel gibt. Der befindet sich nämlich im Zentrum. „Wir wollten im wahrsten Sinne des Wortes keinen Deckel auf die Geschichte des Labels machen“, erklärt Andreas Gnass die außergewöhnliche Idee. Man wolle damit symbolisieren, dass von außen noch etwas zur Geschichte der Münchener dazukommen kann. Die Seitenzahlen laufen von der Mitte in beide Richtungen nach außen, auch die Bilder sind anfangend im Jahr 1995 zeitlich von innen nach außen geordnet. Das alles soll die Vielschichtigkeit des Plattenlabels zeigen.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Daneben bietet das Buch nicht nur etwas für die Augen, sondern auch für die Ohren. Auf dem Cover ist nämlich ein Download-Code, mit dem die Leser einen Sampler mit 40 Stücken aus 20 Jahren Compost Records herunterladen können. Die Zusammenstellung ist die 500. Veröffentlichung für das Label. Erhältlich ist der Band auf der Homepage des Musikverlags unter www.compost-rec.com.

Wer die Musik der Münchener live hören will, hat dazu am Samstag, 19. September die Gelegenheit. Das Label feiert sein Jubiläum mit einer Party im Offenbacher Hafen2, Nordring 129. Los geht’s um 22 Uhr. An den Turntables stehen unter anderem Michael Reinboth und Michael Rütten.

Die Redaktion verlost zwei Jubiläumsbände unter den Lesern, die uns heute bis 14 Uhr eine E-Mail an die Adresse gewinnspiel@op-online.de senden und dabei AboPlus-Nummer und Postanschrift nennen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare