Ex-Versicherungshaus weicht Neubau

Ende eines Schandflecks in Offenbach 

+
Seit 2010 steht die Immobilie an der Ecke Luisenstraße/Berliner Straße leer. Der Eigentümer plant nach dem Abriss einen Neubau mit einem Mix aus Gewerbe und Wohnen.

Offenbach - Die Fenster sind größtenteils abgeklebt, die Fassade ist mit Graffiti beschmiert, davor wuchert das Unkraut – die Immobilie an der Ecke Berliner Straße/Luisenstraße hat schon bessere Tage gesehen. Von Matthias Dahmer 

Bis 2010 diente das mittlerweile vergammelte siebengeschossige Gebäude als Versicherungstempel, residierte dort zunächst die DBV-Winterthur und nach deren Einverleibung durch den AXA-Konzern dessen Personal. Bald jedoch soll das verfallene Objekt Geschichte sein: Die Frankfurter DIC Asset AG, der die Gewerbeimmobilie seit 2007 gehört, will an dieser Stelle das Entree zur Stadt verschönern. Nach Informationen unserer Zeitung will die Firma DIC das Haus abreißen und dort einen neuen Komplex hinstellen. Geplant sind demnach im Erdgeschoss ein Vollsortimenter sowie gehobene Systemgastronomie, wie sie etwa die Kette Vapiano bietet, sowie ein Bed-&-Breakfast-Hotel und Wohnungen in den darüberliegenden Stockwerken.

Bis Mitte des Jahres, so ist zu hören, soll der Bauantrag eingereicht sein, der Baustart ist für Frühjahr 2017 angepeilt. Bis auf Details stehe man im Rathaus dem Grundkonzept wohlwollend gegenüber, heißt es. Der Investor selbst hält sich dagegen bedeckt: Die Überlegungen und Planungen zum Objekt hätten noch nicht einen Status erreicht, den man öffentlich diskutieren könne, sagt DIC-Sprecher Thomas Pfaff.

Die grundsätzlichen Pläne der Frankfurter Firma mit der Immobilie waren indes bereits 2011 ein Thema. Vor fünf Jahren hat DIC um die Ecke an der Berliner Straße bereits gezeigt, was in Sachen städtebaulicher Aufwertung möglich ist. Der Investor hatte ein Gebäude saniert, in dem mittlerweile die Mainarbeit ihr Domizil hat. Mit dem Offenbacher Jobcenter wurde seinerzeit ein Mietvertrag mit einer Laufzeit von 17 Jahren über zirka 5200 Quadratmeter in dem markant geschwungenen Objekt geschlossen. Weitere 2200 Quadratmeter hat die Mainarbeit im benachbarten, ebenfalls von DIC hochgezogenen Neubau gemietet.

Das sind die zehn höchsten Gebäude in Offenbach: Bilder

Schon damals war die Rede davon, dass das Frankfurter Immobilienunternehmen das ehemalige Versicherungsgebäude an der Ecke Luisenstraße abreißen wird. DIC, so vermeldete damals das Handelsblatt, habe das gesamte Ensemble mit einer Gesamtfläche von 182.000 Quadratmetern im Jahr 2007 im Zuge einer Portfoliotransaktion über 320 Millionen Euro von den Versicherungen AXA-Gruppe und DBV Winterthur erworben.

Mit dem jüngsten Vorhaben setzt sich die Neubebauung des Viertels fort: Südlich davon stehen bereits die Wohnungen des Luisenhofs, östlich wächst auf dem ehemaligen Parkdeck Bahnhofstraße das Bauprojekt „Mitte 160“ mit 90 Wohnungen in vier Mehrfamilienhäusern in die Höhe. Die letzte freie Fläche ist der gegenüberliegende Streifen zwischen Berliner und Domstraße. Der neue Offenbacher Masterplan sieht auf dem Gelände keine weitere Bebauung vor.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare