Am Wochenende wird vorm Wetter kapituliert

EOSC schließt Teile des Schwimmbads

+
Im Vergleich zu anderen August-Tagen zogen gestern relativ viele Schwimmer auf der Rosenhöhe ihre Bahnen.

Offenbach - Das Waldschwimmbad Rosenhöhe stellt den öffentlichen Betrieb im 50-Meter-Becken kurzfristig schon am kommenden Samstag ein. Der Grund dafür ist das schlechte Wetter. Badegäste können ab diesem Zeitpunkt nur noch das kleine Becken benutzen. Von Jakob Sänger

Am Donnerstag, 11. September, endet der öffentliche Badebetrieb vollständig: Nur noch Schulen und Mitglieder des Ersten Offenbacher Schwimmclubs, der das Bad betreibt, dürfen dann auf der Anlage schwimmen. „Es war eine spontane Entscheidung, denn unter diesen Umständen ist es sinnlos, ein Bad weiterzubetreiben“, begründet EOSC-Vorsitzender Matthias Wörner den Schritt. Eigentlich wollte der Verein das öffentliche Baden erst am 22. September einstellen. Der verregnete August machte dem Vorstand aber einen Strich durch die Rechnung. „Wir heizen uns hier den Wolf, um die Wassertemperatur oben zu halten, haben aber kaum Einnahmen“, klagt Wörner.

Lesen Sie auch:

Offenbach: Stadt der Nichtschwimmer?

Waldschwimmbad wird im Winter zum Vereinsbad

Im Vergleich zum vergangenen Jahr fehlen Einnahmen in Höhe von gut 50.000 Euro, rechnet er vor. Das seien umgerechnet 10.000 bis 12.000 Besucher. „Wenn man zurückblickt auf die letzten Augustwochenenden von 2013: Da war es sehr heiß. Das hat nochmal ordentlich Geld in die Kassen gespült“, erinnert sich Wörner. In diesem Jahr ist alles anders. „Am Samstag war ich nachmittags der Einzige im Becken. Das ist erschreckend“, erklärt der Vorsitzende die problematische Situation.

Der Vorstand weiß, dass die Entscheidung, das große Becken vorzeitig zu schließen, bei Mitgliedern umstritten ist. Auf der Rosenhöhe äußert eine Schwimmerin ihren Unmut: „Nur vier Monate Freibadsaison im Jahr ist viel zu wenig. Ab dem 6. September soll es doch wieder besseres Wetter geben. Jetzt wirkt das wie eine Nacht-und-Nebel-Aktion.“ Allerdings kann sie nicht verstehen, warum so wenige Besucher in das auf 27 Grad beheizte Bad kommen. „Das Wasser ist superwarm. Für Leute, die etwas für sich und ihre Gesundheit tun wollen, ist das optimal.“

Die Umstellung auf den Winterbetrieb ist die früheste in der EOSC-Geschichte. Immerhin noch bis zum 11. September können im 25-Meter-Becken von 7 bis 14.30 Uhr Badegäste ihre Bahnen ziehen. Danach ist über das große Becken die Plane für den Winterbetrieb gespannt.

Süddeutsche Meisterschaften beim EOSC

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare