EOSC stemmt dank Zuschüssen Neuanschaffung

Noch schneller starten

+
Auf die Plätze, fertig ... Die neuen Startblöcke bringen wertvolle Zehntelsekunden und sind bei großen Wettkämpfen Pflicht. Das Land unterstützt die Neuanschaffung des EOSC im Waldschwimmbad Rosenhöhe mit 30.000 Euro.

Offenbach - Das Land zeigt sich spendabel: 30.000 Euro gab’s für den EOSC als Zuschuss für die Anschaffung von notwendigen Startblöcken. Beim offiziellen Termin war man sich zudem einig: Ohne das Vereins-Engagement hätte die Stadt kein Schwimmbad mehr. Von Matthias Dahmer 

Dem EOSC-Vorsitzenden Matthias Wörner und Irene Becker, der Finanzchefin des größten Offenbacher Sportvereins, ist die angenehme Überraschung anzumerken: Mit etwa einem Drittel hatten sie gerechnet, tatsächlich bringt Staatssekretär Werner Koch die Hälfte dessen als Fördergeld mit auf die Rosenhöhe, was die 16 Startblöcke samt sogenannten Wendeblechen kosten. Weil Sportkreisvorsitzender Peter Dinkel 11.000 Euro vom Landessportbund beisteuert und die Stadt noch einen Tausender drauflegt, wird die Vereinskasse durch die 60.000-Euro-Investition weniger belastet als zunächst gedacht.

Für die auf einer Erfolgswelle schwimmenden Aktiven des EOSC – sie sind derzeit in der 2. Bundesliga am Start – sind die neuen Blöcke ein Muss. Abgesehen davon, dass man größere Wettkämpfe gar nicht mehr ohne die verbesserten Starthilfen ausrichten darf, bringen die Neukonstruktionen mit ihrem größeren Neigungswinkel und einer Abstoßvorrichtung bis zu drei Zehntelsekunden beim Start, wie Trainer Benjamin Friedrich erläutert. Er hat in seiner aktiven Zeit als „Versuchskaninchen“ geholfen, die Startblöcke mitzuentwickeln. Sprang einst Albatros Michael Groß noch mit beiden Beinen gleichzeitig vom Block, hat das neue Sportgerät dafür gesorgt, dass mittlerweile der sogenannte Schritt-Start Standard ist.

Beitrag für die Neuanschaffung

EOSC-Chef Matthias Wörner (links) freut sich über 30.000 Euro, die Staatssekretär Werner Koch mitgebracht hat.

Sogar die Gewerblich-technischen Schulen in Offenbach haben einen Beitrag für die Neuanschaffung geleistet. Eine Klasse von Lehrer Joachim Becker, zugleich einer der Macher in der EOSC-Schwimmabteilung, hat im Zuge der Berufsvorbereitung die Wägelchen zusammengeschweißt und -geschraubt, mit denen die Startblöcke transportiert werden.

Die Übergabe des Bewilligungsbescheids ist zugleich willkommener Anlass, um dem Staatssekretär zu erläutern, wie im klammen Offenbach versucht wird, aus wenig möglichst viel zu machen. Vereinsboss Wörner weist etwa auf die ehrenamtliche Arbeit hin, die auf der Rosenhöhe geleistet wird Bürgermeister und Sportdezernent Peter Schneider betont, der EOSC sei als Badbetreiber ein Garant dafür, dass die Einrichtung auch im Alltagsbetrieb funktioniere. Schneider: „Ohne den EOSC gäbe es kein Bad mehr in Offenbach.“ Der Mann aus dem Innenministerium zeigt sich beeindruckt und versichert, trotz aller Diskussionen mit den Kommunen um die Finanzierung des Sports fühle sich das Land nach wie vor in der Pflicht.

Süddeutsche Schwimm-Meisterschaften beim EOSC

Süddeutsche Schwimm-Meisterschaften beim EOSC

Indes: Wunschlos glücklich kann der Verein in seiner Funktion als Betreiber nicht sein. Im Sinne weiterer Energiesparmaßnahmen steht für Matthias Wörner eine nächtliche Abdeckfolie für das kleine Becken mit seiner 500 Quadratmeter großen Wasserfläche ganz oben auf der Prioritätenliste. Zirka 50 000 Euro würde eine solche Folie kosten, die sich im großen Becken bereits rechnet. Einen ersten diesbezüglichen Antrag habe der Regierungspräsident als Finanzaufsicht übers klamme Offenbach abgelehnt, sagt Wörner.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare