Patrouille am Beckenrand

EOSC erhöht Sicherheit im Waldschwimmbad

+
Die neuen Aufseher auf der Rosenhöhe: Sie greifen ab sofort durch, wenn Badegäste sich nicht an die Hausordnung halten. Der Schwimmbad-Betreiber EOSC will so an Wochenenden auch Familien das Gefühl von Sicherheit zurückgeben.

Offenbach - An heißen Tagen, wie sie in dieser Woche bevorstehen, zieht es viele Offenbacher zur Abkühlung ins Waldschwimmbad. Hitzige Gemüter sollen dort aber keine Probleme mehr bereiten. Von David Heisig

Der Betreiber EOSC hat einen Sicherheitsdienst engagiert, der ab sofort den Badespaß für die ganze Familie gewährleisten soll. Vandalismus und handfeste Streitigkeiten hatten zuletzt immer mal wieder das Badeidyll auf der Rosenhöhe getrübt. Bademeister Sascha Baumbach beschreibt den gelegentlichen Ärger so: „Verschiedene Besucher sind sich gegenseitig nicht wohlgesonnen oder wollen Schwimmbadregeln nicht akzeptieren.“ Ein Umstand, den der Erste Offenbacher Schwimmclub (EOSC) als Betreiber nicht mehr hinnehmen will.

„Um mehr Ruhe und mehr Sicherheit zu gewährleisten, engagieren wir an heißen Tagen einen Sicherheitsdienst“, verkündet der 1. Vorsitzende Matthias Wörner. Man wolle ein angenehmes Umfeld für die Badegäste schaffen. Drei Wachleute sind immer an den Wochenenden ab 13 Uhr eingeplant, wenn erfahrungsgemäß der Ansturm beginnt.

Gut sichtbar am Kassenhäuschen

Ihren ersten Einsatz hat die Security an diesem Samstag. Zwei Männer und eine Frau patrouillieren durch das Bad und positionieren sich gut sichtbar am Kassenhäuschen. Vor allem dort, an der Kasse, soll der Besucherstrom gelenkt werden. Bis zu zweitausend Gäste werden erwartet. Das Pilotprojekt, wie Bademeister Baumbach die neue Sicherheitsoffensive nennt, erscheint im Verhältnis zu den Besucherströmen nur als Tropfen auf den heißen Stein. Letztlich geht’s aber auch um die Unterstützung und den Schutz des Badepersonals.

Das Fass zum Überlaufen brachte aus Sicht des EOSC ein Angriff mit Pfefferspray auf Kassiererin Traudel Wendling am vergangenen Wochenende. „Ich hab’ gedacht, ich ersticke, habe keine Luft bekommen“, sagt sie. Jugendliche hatten das reizende Gas in ihr Kassenhäuschen gesprüht. „Ich weiß nicht, was die bezwecken wollten“, rätselt sie auch noch eine Woche danach. Der Vorfall schmerzt umso mehr, da Wendling seit Jahrzehnten mit dem Bad verbunden ist und zehn Jahre die Gaststätte führte.

„Unheimlich, dass Security nötig ist“

An der Eintrittskasse ist sie die einzige Frau. Aber auch ihre männlichen Kollegen hätten nun Angst. „Ich finde es schade und ein bisschen unheimlich, dass Security hier nötig ist“, sagt Badegast Andrea Meister, die ihre Kinder zum Schwimmkurs bringt. Eigentlich solle ein Schwimmbad doch ein Refugium der Erholung sein.

Genau das will der EOSC mit seinem neuen Sicherheitskonzept wieder gewährleisten und Gästen, vor allem Familien, das latente Unwohlgefühl nehmen. Für die Sicherheitsleute ist vor allem Deeskalation und Prävention wichtig. Darüber hinaus ist ihre Aufgabe aber auch, dem Betreiber bei der Ausübung des Hausrechts auf dem Gelände behilflich zu sein, erklärt Baumbach. Alles weitere sei dann Sache der Polizei.

Im Einzelnen kontrolliert der Sicherheitsdienst die Umkleiden, läuft am Becken entlang und dreht mit wachsamen Augen Runden auf der Liegewiese. Ihm sehr wohl bekannt ist eine Stelle, an der sich immer wieder Menschen ungebeten Eintritt verschaffen. Etwa nachts. Schwimmen mag dann zwar romantisch sein. Eine Leistung zu erschleichen, ist aber kein Kavaliersdelikt, so der Bademeister. Dass nachts auch noch Bänke im Becken landen, sei nicht tolerierbar.

Die Vereinsführung will ein deutliches Signal an die Offenbacher senden: Schwimmen auf der Rosenhöhe soll ein sicheres Vergnügen sein. Das neue Vorgehen ist mit der Stadt abgesprochen. Auch sie erkennt in dem Bad das letzte verbliebene Aushängeschild einstiger Offenbacher Schwimmtradition. Trotz steigenden Kostendrucks sind die Ausgaben für den Sicherheitsdienst nach Ansicht des Vereins durchaus gut angelegt.

Meisterschaft beim EOSC

Meisterschaft beim EOSC

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Langen Strecken waren die Gastgeber des EOSC Offenbach im Waldschwimmbad mit einem siebenköpfigen Team vertreten. Es reichte zu drei Podestplatzierungen.

Zum Video

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare