Erst der Schreck, dann der Scheck

Ehrlicher Ein-Euro-Jobber: Christopher NoeringFoto: tm

Offenbach - (tm) Große Augen machte ein Offenbacher aus der Körnerstraße, als Beamte des Ordnungsamtes der Stadt am Dienstag vor seiner Tür standen - nicht mit einem Knöllchen, sondern mit einem Verrechnungsscheck in Höhe von 816,46 Euro.

Christopher Noering, als Reinigungskraft beim Ordnungsamt beschäftigt, hatte den Scheck beim täglichen Rundgang durch die Fußgängerzone nahe der Galeria Kaufhof von der Straße aufgelesen und unverzüglich zu seiner Dienststelle auf die Stadtwache gebracht.

Der Scheck war von der Mutter des erstaunten Empfängers bereits unterschrieben und hätte von einem nicht ganz so ehrlichen Finder jederzeit in einem Geldinstitut gegen Bargeld eingelöst werden können.

Christoph Noering arbeitet für die Aktion Saubere Innenstadt als Ein-Euro-Jobber. Mit zwei weiteren, in gelb-blauen Arbeitsanzügen gekleideten Kollegen ist er täglich in der Fußgängerzone und der östlichen Innenstadt unterwegs und reinigt die Straßen von weggeworfenen Tüten und sonstigen Kleinabfällen.

Schon einmal fand der 49-Jährige Wertvolles: Als Noering vor Jahren noch in Diensten der Bahnreinigung in Mainz beschäftigt war, las er zwischen den Sitzen eine Geldbörse mit Kreditkarten und gut 700 Euro Bargeld auf. Auch das Portemonnaie samt Inhalt gelangte umgehend zum überglücklichen Besitzer zurück.

Kommentare