„Extreme Gewalteskalation“

Offenbach - Im Prozess um eine eskalierte Prügelei nach einem A-Jugend-Fußballspiel zwischen der SSG Gravenbruch und der TSV Heusenstamm sind die sechs Angeklagten aus Gravenbruch gestern vom Jugendschöffengericht wegen Körperverletzung verurteilt worden. Von Matthias Dahmer

Bei den Ausschreitungen nach dem Spiel im November 2007 war ein Heusenstammer Vater als Unbeteiligter lebensgefährlich verletzt worden. Durch Tritte gegen seinen Kopf erlitt der 51-jährige Physiker Dr. Dieter Müller einen Schädelbasisbruch.

Nach vier Verhandlungstagen kam Richter Jürgen Herbener zu der Überzeugung, dass nur dem zur Tatzeit erst 14 Jahre alten Ronny C., der Zuschauer des Spiels war, der Angriff auf Müller nachzuweisen ist. Er wurde wegen gefährlicher Körperverletzung zu einem dreiwöchigen Jugendarrest verurteilt. Erkan U., damals Spieler im SSG-Team, erhielt einen dreitägigen Arrest. Die übrigen vier angeklagten A-Jugend-Fußballer wurden zu Arbeitsstunden verdonnert.

Mehr zur Prügelei auf dem Fußballplatz lesen Sie hier.

Die Rechtsanwältin des als Nebenkläger auftretenden Dieter Müller sprach in ihrem Plädoyer von einer „extremen Gewalteskalation aus nichtigem Anlass. „Extrem unbefriedigend“ sei zudem, dass keiner der Angeklagten seine Schuld eingestanden habe. Müller selbst nahm das Urteil mit gemischten Gefühlen auf: Einerseits hege er keine Rachegefühle gegen die Jugendlichen, anderseits habe er die Tat psychisch immer noch nicht ganz überwunden, sagte er gegenüber unserer Zeitung. Verwundert zeigte er sich, dass er laut Urteil als Opfer und Nebenkläger die Anwaltskosten selbst tragen muss, während die Kosten der Täter vom Staat übernommen werden.

Die Verteidiger der Angeklagten, die zum Teil wegen ihrer Ansicht nach unpräziser Zeugenaussagen auf Freispruch für ihre Mandanten plädiert hatten, kritisierten die lange Verfahrensdauer, wobei sie vor allem die Staatsanwaltschaft im Blick hatten. Mehr als eineinhalb Jahre vergingen zwischen der Tat und dem Urteil. „Das ist einem Jugendstrafverfahren nicht angemessen“, rügte einer der Anwälte.

Ob gegen die gestrigen Urteile Berufung eingelegt wird, ist noch offen.

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare