Obduktion ohne neue Erkenntnisse

Tatvideo könnte Ermittlungen erschweren

+
Eine Foto vom Tatort.

Offenbach - Die Polizei hat die zwei belästigten Frauen im Fall Tugce Albayrak gefunden. Zudem wurde bekannt, dass die tote Studentin am Mittwoch auf einem Friedhof beigesetzt werden soll. Die Polizei ermittelt derweil wegen der Veröffentlichung des Videos aus der Tatnacht.

Lesen Sie dazu auch:

Das droht Sanel M.

Abschied von Tugce

Zehntausende fordern Verdienstkreuz für Tugce

Trauer und Wut im und am Klinikum Offenbach

Tugce A. verliert Kampf gegen den Tod

18-Jähriger Schläger schweigt

Fall Tugce A.: Heftige Kritik an McDonalds-Mitarbeitern

Die Restaurantkette McDonald's hat der Familie von Tugce A. in einer einseitigen Zeitungsanzeige ihr Beileid ausgesprochen. „Wir trauern um eine außergewöhnliche Frau, die Zivilcourage gezeigt hat und dabei ihr eigenes Leben verloren hat", schreibt der Konzern in der Anzeige, die heute in der „Bild“-Zeitung erschien. McDonald's verurteile jede Art von Gewalt, „insbesondere in und um unsere Restaurants“, heißt es weiter in dem Text, der in deutscher und türkischer Sprache abgedruckt ist. Das an die Öffentlichkeit gelangte Video aus der Tatnacht könnte die Ermittlungen indes erschweren. Zeugen würden möglicherweise beeinflusst, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft heute in Offenbach. Es werde untersucht, wer der Presse die Bilder einer Überwachungskamera illegal zugespielt hat.

Die bei einer Attacke vor dem Offenbacher McDonalds am Kaiserlei tödlich verletzte Tugce Albayrak soll an diesem Mittwoch, 3. Dezember, auf dem Friedhof von Bad Soden-Salmünster in Osthessen beigesetzt werden. Ein Sprecher der Stadtverwaltung bestätigte heute den Termin. Eine genaue Uhrzeit war zunächst jedoch nicht bekannt. Medienberichten zufolge soll die junge Frau vor der Beisetzung in einer Moschee im benachbarten Wächtersbach aufgebahrt werden. Die Studentin aus Gelnhausen war am 15. November bei einem Streit zu Boden geschlagen worden und ins Koma gefallen. Erst am vergangenen Mittwoch erlag sie ihren schweren Verletzungen und wurde für hirntot erklärt, am Freitag wurden dann die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Mittlerweile sind die Ermittler dabei, die Leiche der jungen Frau zu untersuchen. Wann mit einem endgültigen Ergebnis der Obduktion gerechnet werden kann, steht noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft teilte nur mit, dass als ursächlich für den Tod eine direkte stumpfe Gewalteinwirkung gegen den Kopf anzusehen sei. Dafür komme eine Schlag oder ein Sturz in Frage.

Trauriger Abschied von Tugce A.

Derweil hat die Polizei zwei wichtige Zeuginnen gefunden. Es handelt soll sich dabei um die minderjährigen Mädchen, die auf der Toilette des McDonalds von mehreren Männer - darunter der spätere Schläger Sanel M. - belästigt wurden. Angaben zu den Identitäten machte die Behörde jedoch nicht, die beiden Jugendlichen sollen geschützt werden. Die beiden Zeuginnen hätten sich selbst bei der Polizei gemeldet und seien bereits vernommen worden. Details dazu gab die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen aber nicht bekannt.

Tugce Albayrak war auf der Toilette dazwischen gegangen und hatte Zivilcourage bewiesen. Wenig später kam es dann auf dem Parkplatz zur folgenschweren Auseinandersetzung. Die beiden Frauen, die in der Tatnacht betrunken gewesen sein sollen, könnten neue Erkenntnisse liefern, was genau auf der Toilette vorgefallen war. Täter Sanel M. sitzt weiterhin in Untersuchungshaft und schweigt zu den Vorwürfen.

Mahnwache vor Klinikum in Offenbach

Mahnwache für Tugce vor dem Klinikum

Der Vorschlag, Tugce Albayrak das Bundesverdienstkreuz zu verleihen, findet immer mehr Unterstützer. Allein die Internet-Plattform „Change.org“ verzeichnete bis zum Montag mehr als 140.000 Unterschriften unter einer entsprechenden Petition. Deren Initiatoren wollen erreichen, dass der Studentin posthum das Bundesverdienstkreuz verliehen wird.

Mahnwache vor dem McDonalds

dpa/dani/nb

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion