Falsche Datei für Hartz IV übermittelt

Offenbach - Durch einen technischen Fehler im automatisierten Zahlungsverkehr haben viele Hartz-IV -Empfänger nicht den Regelsatz ausbezahlt bekommen, der ihnen ab Januar zusteht.

Laut Matthias Schulze-Böing, Chef des Offenbacher Jobcenters Mainarbeit, handelt es sich zumeist nur um geringe Differenzen. Im Laufe des Januars soll nachbezahlt werden. „Angesichts der Vielzahl von Fällen werden wir dafür aber mindestens zwei Wochen brauchen“, bittet Schulze-Böing um Geduld und Verzicht auf Nachfragen.

Lesen Sie hierzu:

400.000 Beschwerden gegen Hartz-IV-Bescheide

Die Main-Arbeit übergibt gegen Ende jeden Monats eine spezielle Datei an die Städtische Sparkasse, mit der die Auszahlung der Leistungen für den Folgemonat angestoßen wird. 5,5 Millionen Euro fließen dann als gesetzliche Leistungen. Ende Dezember wurde durch ein Versehen nicht die Datei für Januar 2013, sondern die für Dezember 2012 noch einmal übergeben. So bekommen zwar alle Kunden pünktlich Geld aufs Konto. Allerdings fehlt der Betrag, um den der Regelsatz erhöht wurde – für Alleinstehende acht Euro.

Bei neuen Antragstellern kann es sein, dass sich die erste Zahlung etwas verzögert. In Einzelfällen wurde zu viel überwiesen, etwa wenn ab Januar kein Anspruch mehr besteht. Dieses Geld wird zurückgefordert.

tk

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare