Fans feiern WM-Sieg gegen Algerien

Ruhestörungen trotz „traurigerer Stimmung“

+

Offenbach - Die Fußball-Fans in der Region haben den WM-Achtelfinalsieg der deutschen Mannschaft gegen Algerien friedlich und ohne größere Zwischenfälle gefeiert. Trotzdem kam es zu Beschwerden von Anwohnern.

Beim letzten Autokorso nach dem Deutschland-Sieg gegen die USA wurden in Langenselbold noch zwei Mädchen durch einen Feuerwerkskörper verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Diesmal blieb es ruhig. Egal ob Offenbach, Hanau, Rodgau oder Dreieich: „Es kam zu keinen Störungen im Verkehr“, sagte uns ein Polizeisprecher. Insgesamt war nach der Partie Deutschland gegen Algerien auch weniger los. „Die Stimmung war trauriger, irgendwie passend zum Spiel“. So waren wohl auch Aufgrund der Uhrzeit weniger Fans auf den Straßen unterwegs. Trotzdem griffen einige Bürger zum Telefon und alarmierten die Polizei. Der Grund: Ruhestörungen.

Sie haben gestern beim Deutschland-Spiel Bilder gemacht? Wir suchen die schönsten WM-Fotos unserer Leser. Jetzt mitmachen und tolle Preise gewinnen!

In der Frankfurter Innenstadt habe es nach dem Spiel einen kurzen Autokorso gegeben, gegen 2 Uhr sei dann alles vorbei gewesen, berichtete die Polizei. Das größte Public Viewing in Hessen gab es wieder in Frankfurt, wo trotz des späten Anpfiffs 10.000 Fans in die Commerzbank-Arena kamen, wie der Veranstalter mitteilte. Die späte Anstoßzeit sorgte auch im osthessischen Fulda für weniger Andrang beim Public Viewing. Nur wenige Hundert Fans kamen auf den Innenhof des Vonderau-Museums, wie die Polizei mitteilte. Bisher verfolgten etwas mehr als 2000 Zuschauer jedes Spiel von Joachim Löws Schützlingen dort auf der Großbildleinwand. Das Gute für die Rudelgucker: Sie mussten diesmal beim Einlass nicht so lange warten.

Am Freitag geht es für die Deutsche Nationalmannschaft weiter. Um 18 Uhr trifft das Team von Jogi Löw auf Frankreich. „Wir rechnen nach der Partie und einem Sieg wieder mit einem Autokorso und ausgelassenen Fans“, sagte uns ein Polizeisprecher aus Offenbach. Dann hoffentlich weniger traurig...

dr/dpa

 

Kommentare