Fastnacht als Familientradition

+
Zum Auftakt der Kampagne kommt traditionell der Ehrenrat der Ranzengarde zusammen, um die obligatorische Spende zum Elften Elften in die närrische Schatulle zu geben - und die ist in Bürgel der Jugend vorbehalten.

Offenbach - „Gut Stuss – Ahoi!“ Nahezu pünktlich zu Beginn der fünften Jahreszeit stellt die Bürgeler „Ranzengarde auf dem Dallas das neue Kinderprinzenpaar vor. Von Christian Krug

Zwischen bunt geschmückten Ständen tummelten sich ab 14.11 Uhr auf dem Bürgerplatz Zuschauer und Vereinsmitglieder in bunten Kostümen zu Kaffee, Kuchen und Guter-Laune-Musik vom digitalen Speichermedium: Jürgen Drews hat „Alles im Griff“ und Wolfgang Petry kommentiert die heitere Stimmung passend mit „Das ist Wahnsinn“.

Ebenfalls vertreten ist der OKV, um die Bürgeler Karnevalisten mit lautstarker Feierlaune zu unterstützen. Dann beginnt die kleine Parade, geführt vom musikalischen Zweig der Stadtgarde („Icebreakers“), ausgerüstet mit Trommeln und asiatisch anmutenden Kostümen, bevor das neue Kinderprinzenpaar im Auto vorbeikutschiert wird und auf der eigens hergerichteten Bühne dem Volke die Ehre gibt. Maxi Winter (10) und Donna Schwab (11) sind die neuen närrischenRegenten, tatkräftig unterstützt durch „Hofdame“ Chiara Berz (9) und Vanessa Kirchner (8) als „Mohr“.

Mehr als hundertjährige Tradition

Die Ranzengarde blickt auf eine mehr als hundertjährige Tradition zurück und hat sich dem Brauchtum und der Jugend verschrieben. Alle zwei Jahre stellt der Verein ein neues Kinderprinzenpaar – meist Kinder von Eltern, die selbst Vereinsmitglieder sind und das fastnächtliche Vereinsleben somit „schon mit der Muttermilch aufsaugen“, verrät Thomas Isser, Pressechef des OKV. Früher waren vielleicht auch schon einmal Mama oder Papa Prinz oder Prinzessin. Die Kinderprinzenpaare entstammen also einer langen närrischen Familienlinie.

Mit lautem „Gut-Stuss-Ahoi“ eröffnet Tobias Stephan, Vorsitzender der Ranzengarde, die Veranstaltung von der Bühne herunter und heißt Zuschauer und Karnevalszeit willkommen. Anschließend erhalten Maxi und Donna Diadem, Zepter und Krone, die Insignien der Macht – besser gesagt: der Fastnacht – und werden mit neuen Namen in Amt und Würden entlassen.

Der frischgebackene Karnevals-Hofstaat

So setzt sich der frischgebackene Karnevals-Hofstaat nunmehr zusammen aus Prinz Maxi der Starke von Burgilla, Pfalzgraf von Pädagogia, Ritter vom schwarzen Dan mitsamt der Prinzessin Donna I. von Burgilla, Edle und Nachfahrin von Burgilla der II., Comtesse des Traineur von Aquatania und seinem Gefolge, der Hofdame Chiara von Berz, Freifrau von Floristica und dem Mohren Vanessa die Wilde von Kirchner.

„Ich war auch schon mal Mohr, wollte dann aber Prinz werden, weil ich gesehen hab, dass das ziemlich cool ist“, hält Prinz Maxi seine erste Thronrede vor närrischem Publikum und begründet damit seine Entscheidung, sich zum Kinderprinzen küren zu lassen. Auch Donna hat Freude an ihrem Amt als Prinzessin: „Ich hab einfach gefragt, ob ich Prinzessin werden könnte. Es macht Spaß!“

Spaß und Lebensfreude werden bei der „Ranzengarde“ grundsätzlich großgeschrieben. „Ich mag das Ausgelassensein, mal außerhalb der ernsten Pflichten im Büro zu stehen“, äußert sich Herbert Mahlow, seit 40 Jahren Vereinsmitglied, über seine Freude am Karneval.

„Nosa asi voce me mata“

Ebenfalls die Ränge der närrischen Macht erhalten haben heute Matthias Hergert-Roth und Kirsten Fries vom OKV. Das erwachsene Prinzenpaar betritt im Anschluss die Bühne – jedoch nicht ohne ihre kindlichen Amtskollegen mit Süßem zu beschenken.

Musikalisch geht die Inthronisation dem Ende zu. Zur Melodie vom Sommerhit „Nosa asi voce me mata“ gibt Mohr Vanessa ein Ständchen – der Text ist selbstverständlich karnevalistisch umgedichtet. Die letzte Audienz des Narren-Hofstaates bleibt das natürlich nicht.

Lesen Sie dazu auch:

In Burgilla ging's wieder rund

Vor allem bei der Raga sind sie an einem langen Wochenende gefragt: Die beiden Galasitzungen im Pankratiussaal sind am 1. und 2. Februar, jeweils 19.11 Uhr. Die traditionelle Jugendsitzung folgt am 3. Februar um 14.31 Uhr. Die große Kappenfahrt durch Burgilla startet am Faschingsdienstag, 12. Februar, 14.31 Uhr. Bis finalen Narhalla-Marsch darf vor dem Spiegel fleißig geübt werden: Gut Stuss - Ahoi!

Weitere Informationen auf www.ranzengarde-buergel.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare