Im Agenturbezirk Offenbach über 500 Arbeitslose weniger

Ferienende belebt Jobmarkt

Offenbach - Zum Sommer-Ende sanken die Arbeitslosenzahlen sowohl bundesweit als auch regional. Im Offenbacher Agenturbezirk waren im September 15 649 Menschen arbeitslos gemeldet, 513 weniger als im August. Von Achim Lederle

Nach Angaben der Offenbacher Arbeitsagentur gab es verglichen mit September 2014 einen Rückgang von 1 107 Personen, das sind 6,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote sei auf 6,3 Prozent gegenüber 6,5 Prozent im August gefallen. „Wie erwartet gingen mit dem Ende der Ferien die Arbeitslosenzahlen in fast allen Personengruppen zurück. Viele Jugendliche haben eine Ausbildung begonnen oder nach einer kurzen Unterbrechung nach dem Ausbildungsende eine Anschlussbeschäftigung gefunden. Insgesamt sank im Vorjahresvergleich die Arbeitslosigkeit im Offenbacher Agenturbezirk stärker als im Schnitt der letzten fünf Jahre“, so Birgit Günther, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Offenbach. „Flüchtlinge wirken sich auf unsere Zahlen derzeit noch nicht aus. “.

In der Stadt Offenbach zählte die Agentur 6 878 Erwerbslose, 0,9 Prozent weniger als im August. Die Arbeitslosenquote sei auf 10,4 Prozent zurückgegangen. 8 771 Menschen seien im Landkreis Offenbach arbeitslos gemeldet gewesen, 4,9 Prozent weniger als im Vormonat bei einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent. Im Agenturbezirk Langen gab es den Angaben zufolge einen Rückgang von 211 auf 3 251 Personen; 6,1 Prozent weniger als im Vormonat bei einer Quote von 4,9 Prozent. „3 289 Personen waren im Bezirk Rodgau arbeitslos gemeldet, 147 Personen weniger als im August. Die Arbeitslosenquote ging zurück auf 5,1 Prozent“, heißt es weiter. Im Seligenstädter Bezirk seien 2 231 Arbeitslose gemeldet gewesen, 4,1 Prozent weniger als im August. Die Arbeitslosenquote sei auf 4,2 Prozent gesunken. Im Hanauer Agenturbezirk wurden den Angaben zufolge im September 10 471 Männer und Frauen ohne Job registriert, 358 weniger als im August bei einer Quote von 4,8 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen ist laut Agentur dpa ebenfalls zurückgegangen. Zum Stichtag hatten sich 174 559 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit gestern in Frankfurt berichtete. Das waren 3,6 Prozent weniger als im August und 4,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,3 Prozent. Noch keine Auswirkungen habe der aktuell hohe Zuzug von Flüchtlingen. Sie seien noch fast alle im Asylverfahren und somit nicht als arbeitslos erfasst, teilte die Regionaldirektion mit.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Wie Volker Fasbender, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) gestern sagte, haben nur knapp 17 Prozent der Ausländer zwischen 18 und 21 Jahren in Hessen zuletzt eine betriebliche Ausbildung aufgenommen, im Gegensatz zu rund 26 Prozent der Deutschen. „Daher werben die Wirtschaft und die Arbeitsverwaltung für die Möglichkeit und die Perspektiven einer betrieblichen Ausbildung“, so Fasbender. „Der ganz große Vorteil der betrieblichen Ausbildung ist, dass sie Theorie und betriebliche Praxis vereint. In Hessen gibt es aktuell über 8 000 offene Lehrstellen, vor allem im Handwerk und den technischen Berufen. Auch für die Menschen die jetzt auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung zu uns kommen, bietet sich hier die größte Chance für einen Einstieg in den Arbeitsmarkt.“

Der übliche Herbstaufschwung hat auch die bundesweiten Arbeitslosenzahlen wieder sinken lassen. Zuletzt waren 2,708 Millionen Menschen in Deutschland ohne Job, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) laut dpa mitteilte. Das waren 88 000 weniger als im August. Behördenchef Frank-Jürgen Weise sagte: „Saisonbereinigt gab es zwar einen geringfügigen Anstieg der Arbeitslosigkeit, insgesamt hat die günstige Entwicklung aber angehalten.“ Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,2 Prozent.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare