Neubaugebiet am Main

Fernwärme für die Offenbacher Hafeninsel

+
Die Energieversorgung (EVO) hat die Hafeninsel ans Fernwärmenetz angeschlossen. Auf einer Länge von je 125 Metern sind zwei Leitungen in dafür vorgesehenen Röhren durch die neue Straßenbrücke gezogen worden.

Offenbach - Die Energieversorgung (EVO) hat die Hafeninsel ans Fernwärmenetz angeschlossen. Auf einer Länge von je 125 Metern sind zwei Leitungen in dafür vorgesehenen Röhren durch die neue Straßenbrücke gezogen worden.

„Eine nicht alltägliche Herausforderung; wir mussten die Leitungen millimetergenau einpassen“, urteilt Vorstandsvorsitzende Heike Heim. Ihren Worten zufolge sind die Leitungen sicher mit Hilfe einer Seilwinde durch die Brückenrohre gezogen worden. Nach Angaben des Technikvorstands Günther Weiß liefert die EVO künftig bis zu zehn Millionen Kilowattstunden Fernwärme fürs Stadtquartier im ehemaligen Industriehafen. Neben mehreren hundert Wohnungen sollen Büros, eine Schule, ein Kindergarten sowie Lager- und Verkaufsflächen mit EVO-Wärme versorgt werden.

Alles zum Thema Neubaugebiet Hafen Offenbach

„Die Fernwärme stammt zu großen Teilen aus unserem Biomasse-Heizkraftwerk an der Kettelerstraße und unserem EVO-Heizkraftwerk an der Andréstraße“, so Weiß. Dis September dieses Jahres sollen mehr als 2600 Meter Leitungen verlegt sein. Bis zum Bauende des Hafengebietes folgen noch 33 Übergabestationen und 33 Hausanschlüsse. Die Investitionskosten betragen 3,2 Millionen Euro. (mahs)

Neugestaltung am ehemaligen Hafen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare