Lager in Nähe des Stadions am Bieberer Berg

Drogendealer-Bande in Offenbach festgenommen

+

Offenbach - Großer Erfolg für Zoll und Polizei: In Offenbach wurde eine fünfköpfige Drogendealer-Bande ausgehoben. Ein Lager fanden die Beamten in der Nähe des Stadions am Bieberer Berg.

Die Ermittlungsgruppe Rauschgift des Zolls und der Polizei in Frankfurt  hat eine Rauschgifthändlerbande zerschlagen. Fünf Beschuldigte im Alter von 50, 41, 35, 30 und 29 Jahren - darunter waren auch zwei Frauen - wurden in Offenbach festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft. Im Verlauf der Ermittlungen wurden laut Zoll etwa drei Kilogramm Heroin und 4.170 Euro sichergestellt. Seit Juni laufen die Ermittlungen gegen die Drogendealer. Sie werden verdächtigt, Heroin in großen Mengen sowohl im Rhein-Main-Gebiet als auch an Zwischenhändler im Ausland abgesetzt zu haben. Die Steuerung der Bande erfolgte offensichtlich per Internet von Mazedonien aus.

Der Drogenfund im Wald in der Nähe des Stadions.

Den Fahndern war es gelungen, einen Waldbunker in der Nähe des Stadions am Bieberer Berg, der als Versteck diente, zu identifizieren. In der Nähe dieses Bunkers erfolgte bereits am 16. Juli die erste Festnahme eines Beschuldigten, der 300 Gramm Heroin dabei hatte. In der Folge wurden die anderen vier Tatverdächtigen festgenommen und 675 Gramm Heroin - portionsmäßig verpackt - in einer Wohnung sichergestellt. Ein weiteres Versteck konnte dann am 23. Juli im Waldstück von Spürhunden lokalisiert werden. In etwa 30 Zentimeter Tiefe befand sich in einer Art Fuchsbau eine Plastiktüte mit 1,5 Kilogramm Heroin. „Verstecke im Wald und solche Bunker sind mittlerweile gängige Praxis“, sagte ein Sprecher der Zollfahndung. Bereits Anfang und Mitte Juli dokumentierten die Ermittler den Schmuggel von 300 Gramm Heroin nach Wien in Österreich und 150 Gramm nach Prag in Tschechien.

Polizeihunde in der Ausbildung

Polizeihunde in der Ausbildung

dani 

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion