Feuer in Rumpenheim

Dachstuhl in Flammen: Kaminasche schuld?

+
Arg in Mitleidenschaft geraten ist der Dachstuhl dieses Wohnhauses in Rumpenheim.

Offenbach - In Rumpenheim hat ein Dachstuhl gebrandt, die Bewohner konnten sich aber rechtzeitig auf die Straße retten. Das Feuer brach auf dem Balkon des Hauses aus. Dort wurde am Vorabend ein Eimer mit Kaminasche abgestellt.

Vom Balkon hinauf auf den Dachstuhl eines dreigeschossigen Wohnhauses in Rumpenheim schlugen die Flammen, als die Offenbacher Feuerwehr am Dienstag zur Hilfe gerufen wurde. Gleich mehrere Anwohner der Straße „In der Tränk“ hatten die Einsatzkräfte gegen 12.07 Uhr alarmiert.

Aufgrund der zahlreichen Anrufe vermutete die Feuerwehr, dass sich noch Menschen im Gebäude befanden, und beorderte zur Unterstützung eine weitere Drehleiter, ein zusätzliches Löschfahrzeug und Rettungswagen zum Brandort.

Feuer auf dem Balkon

Glücklicherweise hatten sich bei deren Eintreffen bereits alle Bewohner ins Freie in Sicherheit gebracht. Die Brandbekämpfer stellten eine starke Rauchentwicklung im Dachfirst des Wohngebäudes fest. Ursächlich für die Rauchentwicklung war ein Feuer auf einem giebelseitig gelegenen Balkon, welches sich auf den Dachstuhl ausgebreitet hatte.

Mit Strahlrohren im Innen- und Außeneinsatz sowie unter Atemschutz konnten die Einsatzkräfte das Feuer schnell löschen. Die Dachgeschosswohnung wurde durch den Brand nicht in Mitleidenschaft gezogen und ist weiterhin bewohnbar. Die genaue Ursache des Balkonfeuers ist bislang nicht bekannt. Nach ersten Erkenntnissen war jedoch ein Eimer mit Kaminasche vom Vorabend auf dem Balkon abgestellt worden. Der Sachschaden wird auf 30.000 Euro geschätzt. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Ursache des Brandes übernommen.

fel/dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion