Fünf Verletzte bei zwei Küchenbränden

Schlafender Mann von Feuerwehr gerettet

+

Offenbach - Die Feuerwehr in Offenbach musste zu zwei Küchenbränden ausrücken. Dabei gab es fünf Verletzte. Zudem wurde ein schlafender Mann von den Einsatzkräften gerettet.

Wie die Feuerwehr in Offenbach berichtet, mussten gestern Abend zwei Erwachsene und zwei Kinder wegen des Verdachts auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. In der Wohnung im Hinterhaus der Groß-Hasenbach-Straße 33 hatte gegen 19 Uhr die Küche gebrannt. Es waren keine Rauchwarnmelder installiert. Nachbarn bemerkten so erst ziemlich spät das Feuer. Der Bewohner löschte den Brand selbst, bevor die Feuerwehr eintraf. Die Flammen der angebrannten Speisen hatten sich auf die Dunstabzugshaube und die Hängeschränke ausgebreitet. Die Feuerwehr führte im Anschluss die Nachlöscharbeiten durch. Die Familie wurde zudem vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht.

Heute Morgen kam es zu einem weiteren Einsatz: In der Neusalzer Straße 77 musste ein Mann aus dem siebten Obergeschoss gerettet werden. Mehrere Rauchmelder hatten zuvor kurz vor 6 Uhr Alarm geschlagen. Anwohner riefen daraufhin sofort die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte öffneten gewaltsam die Wohnungstür und fanden den Mann schlafend im Brandrauch. Er wurde sofort nach draußen und anschließend wegen einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Angebrannte Speisen auf dem Herd waren die Brandursache. Die Feuerwehr verhinderte eine weitere Ausbreitung der Flammen.

Feuerwehreinsatz in Wohnblock an Eberhard-von-Rochow-Straße

Auch in Neu-Isenburg war die Feuerwehr bereits heute Morgen im Einsatz. Wie uns die Polizei auf Nachfrage berichtete, soll es in einem Einfamilienhaus in der Bahnhofstraße zu einem Brand gekommen sein. Das Feuer war gegen 6.40 Uhr ausgebrochen.

dr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion