Figaros Einfallsreichtum belohnt

+
Peter Caligari ist mit seinem Geschäft erfolgreich. Der eigenständige Partner von Klaus Peter Ochs wurde beim intercoiffure-Ideen- und Strategienwettbewerb „Diamond Ideas 2010“ für seine innovativen Strategien ausgezeichnet.

Offenbach ‐ Image und Bekanntheitsgrad seines Unternehmens festigen und kontinuierlich ausbauen, hat Peter Caligari sich zur Aufgabe gemacht. Über ein Marketingkonzept hat er intensiv nachgedacht. Von Simone Weil

Denn im Frühsommer 2011 geht in Offenbach ein zweiter Salon des Spitzenfriseurs im neuen Geschäftshaus Marktplatz Offenbach (ehemals Kleider-Frei) an den Start. Immerhin hat der Unternehmer einen Ruf zu verteidigen: In Deutschland sind es nur rund 300 Salons mit ihren Teams von etwa 70.000 Friseuren, die sich mit der adelnden Auszeichnung „intercoiffure“ schmücken dürfen.

Da kam dem eigenständigen Partner von Klaus Peter Ochs der intercoiffure-Ideen- und Strategienwettbewerb „Diamond Ideas 2010“ gerade recht. Sein „Cross Marketing Concept“ wurde im Hotel Interconti Köln vor Fachpublikum prämiert. In der Laudatio wurde besonders die Zusammenarbeit mit anderen Offenbacher Unternehmen gewürdigt, mit denen der findige Betriebswirt des Handwerks Kooperationen eingegangen war.

An Offenbach hat Caligari irgendwie einen Narren gefressen

Seit fast 25 Jahren arbeitet der heute 55-Jährige in Offenbach. Inzwischen aber sieht er die Friseurschere in den Händen seines jungen Teams besser aufgehoben, auch wenn er als junger Mann zahlreiche Preise eingeheimst und bereits etwa 70 junge Leute ausgebildet hat. Er selbst hat sich nun darauf verlegt, „am Unternehmen und nicht im Unternehmen zu arbeiten“.

An Offenbach hat Caligari irgendwie einen Narren gefressen und fühlt sich inzwischen tief verwurzelt. Er glaubt, dass die Stadt viel besser ist als ihr Ruf. Soziale und gesellschaftliche Probleme will er dabei nicht beschönigen. Weil Offenbach aber im Schatten der Finanz-Metropole steht, ist auch der Ehrgeiz des Geschäftsmannes geweckt, es in der kleineren Stadt am Main auf lange Sicht zu schaffen. „Solvente Kundschaft gibt es hier und im Speckgürtel in der Region“, ist Caligari sicher. Und: Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, als sei der Bedarf in Offenbach an Friseuren gedeckt, glaubt der Unternehmer fest an eine Nachfrage nach Dienstleistungen mit besonders hohem Qualitätsanspruch.

Ausgeheckt hat er für seine Werbestrategie in Zusammenarbeit mit dem Sheraton Hotel Aktionen wie etwa „Gast in der eigenen Stadt“ sowie die „Hochzeitsmesse und Brautmodenschau“ und eine Anschreiben- und Rabattinitiative mit der Galeria Kaufhof. Außerdem leierte er in Zusammenarbeit mit den Offenbacher Kickers die „Aktion Weihnachtsbaum“ an. Dahinter verbergen sich Weihnachtsgeschenke für Kinder aus bedürftigen Familien und eine feierliche Veranstaltung. In der Parfümerie Douglas wurden darüber hinaus Kundinnen durch Caligari-Mitarbeiterinnen geschminkt und frisiert, Profi-Fotos und Gutschein-Aktionen taten ihr Übriges, um auf den Offenbacher Statthalters des Edel-Friseurs Klaus Peter Ochs aufmerksam zu machen. Auch mit dem Sport- und Fitnessclub Injoy arbeitete er zusammen. Dort präsentierte sich der Premium-Friseur mit Broschüren und Gutscheinen und verteilte süße, aber gesunde Snacks. Damit beide Teams das jeweils andere Unternehmen guten Gewissens empfehlen können, gab es zum Einstieg ein gemeinsames Fitnesstraining und einen Brunch.

Der besondere Clou in der Präsentation von Caligaris Vermarktungsinitiative: Der Unternehmer dokumentierte zwar die Initiativen, bat aber seine Partner, über die Zusammenarbeit zu berichten. Diese ungewöhnliche Idee, sich über die Kooperationen zu präsentieren, überzeugte offensichtlich die Fachjury, die seinen Geistesblitz als „Diamond Ideas 2010“ prämierte.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare