Schießwütiger Firmenchef  in Psychiatrie

Offenbach (mad) ‐ Fein säuberlich sind die Einschusslöcher markiert. Zwei Kugeln aus dem großkalibrigen Jagdrevolver haben das Fenster durchschlagen, die übrigen stecken in den kahlen Wänden des Flurs in einem schmucklosen Bürobau an der Rowentastraße in Offenbach.

Dort hat sich ein psychisch gestörter Geschäftsmann in der Nacht zu gestern eine wilde Schießerei mit der Polizei geliefert. Nur dem Glück ist es zu verdanken, dass bei dem Schusswechsel kein Beamter verletzt wurde.

Lesen Sie auch:

Schießerei mit der Polizei

Der unter anderem bereits wegen Beleidigung und Sachbeschädigung vorbestrafte 53-Jährige wurde heute Nachmittag einem Haftrichter vorgeführt. Der erließ Unterbringungshaftbefehl und schickte ihn in die Psychiatrie. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Geschäftsmann wegen versuchter Tötung (mehr dazu in der morgigen Printausgabe der Offenbach-Post).

Rubriklistenbild: © pixelio.de / Arno Bachert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare