Wer Flüchtlingen helfen möchte, sollte Regeln beachten

So spenden Sie richtig

+

Offenbach - Flüchtlingen haben oft einen langen und schweren Weg hinter sich, wenn sie in Deutschland ankommen. Hab und Gut haben sie in der Regel nicht mitnehmen können und sind daher auf Hilfe angewiesen.

Wer Spenden möchte, sollte sich nicht unter Druck setzen lassen, empfiehlt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI). Denn Spenden sind freiwillige Leistungen, zu denen niemand überredet, genötigt oder gar gezwungen werden sollte. Gefühlsbetonte Werbung sei ein Kennzeichen unseriöser Organisationen. Wir haben zudem bei Steuerexperten nachgefragt, unter welchen Umständen Spenden abgesetzt werden können.

Wichtige Fragen/Antworten - und wertvolle Tipps von Burkhard Köhler, Präsident des Steuerberaterverbandes Hessen:

Was sollte grundsätzlich beim Spenden beachtet werden?

Verbraucher sollten ihre Spenden auf wenige Organisationen konzentrieren. Das erleichtert den Spendern die Seriositätsprüfung und mindert zugleich den Werbe- und Verwaltungsaufwand der Organisationen. Wer vielen Hilfswerken spendet, wird von all diesen Organisationen als „aktiver Spender“ registriert und umso mehr Werbung erhalten, erklärt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen.

Was sollte man dabei noch beachten?

Spendenorganisationen gibt es ja viele, und sie werben kräftig um milde Gaben. Welchen Zweck und welche Organisationen sie unterstützen, sollten Spender daher genau prüfen. Informieren über die Organisationen können sie sich zum Beispiel im Internet. Dort können oft auch Jahresberichte oder Projektbeschreibungen eingesehen werden. Diese sollten verständlich, sachlich und informativ sein, so das DZI.

Welche Sicherheit gibt das Spendensiegel?

Das DZI vergibt ein Siegel an Organisationen, die sich freiwillig einer strengen Prüfung nach wirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Kriterien unterwirft. Trägt ein Spendenaufruf das DZI-Siegel, können Spender sicher sein, dass die Organisation sachlich wirbt, sparsam wirtschaftet und nachprüfbar ausweist, wofür die Spendengelder verwendet werden, so die Verbraucherzentrale.

Benötigt man eine Spendenquittung für die Steuer? Ist alles absetzbar?

Spenden für Flüchtlinge sind absetzbar, wenn die Spende an eine gemeinnützige Organisation gegeben wird, die berechtigt ist, Spendenbescheinigungen auszustellen - zum Beispiel Deutsches Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk usw. Diese muss zur Abziehbarkeit eine Spendenbescheinigung auf einem vorgeschriebenen Formular ausstellen. Wenn die Spende 200 Euro nicht übersteigt, reicht bei Geldspenden die Buchungsbestätigung oder der Bareinzahlungsbeleg der Bank.

Sind auch Sachspenden absetzbar?

Alles zum Thema Flüchtlinge in der Region lesen Sie auf unserer Themenseite

Wenn es sich um eine Sachspende handelt, muss der Wert der gespendeten Gegenstände nachgewiesen werden. Bei Spenden von neu gekauften Sachen ist das durch die Kaufquittung leicht möglich. Kompliziert wird es, wenn gebrauchte Kleidung gespendet wird. Es ist oft fraglich, ob gebrauchte Kleidung noch einen Marktwert hat. Wenn ja, sind nach dem Einkommensteuerrichtlinien „für eine Schätzung maßgebliche Faktoren wie Neupreis, Zeitraum zwischen Anschaffung und Weggabe und der tatsächliche Erhaltungszustand durch den Steuerpflichtigen nachzuweisen“. Das dürfte im Regelfall nicht gelingen. Unternehmer, die Sachspenden aus dem Betriebsvermögen leisten möchten, müssen beachten, dass die Spende zu einer zuvor steuerpflichtigen Entnahme führt. Bei größeren Gegenständen sollte daher zunächst der Steuerberater oder die Steuerberaterin befragt werden.

Bilder: Einblicke in Unterkunft für Flüchtlinge in Neu-Isenburg

psh/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion