Kampf mit Licht

Das ist Italienisch...

Offenbach (tk) - Offenbacher italienischer, spanischer, portugiesischer oder polnischer Herkunft erfahren es jetzt auch in ihrer Muttersprache: Der Himmel gehört uns, nicht dem Flughafen.

Die Initiatoren der Menschenkette vom 17. November, die am 17. Dezember ihre Fortsetzung als Lichterkette finden soll, werben auf ihren Flugblättern jetzt vielsprachig um Teilnahme. Lärm spricht schließlich alle Sprachen.

Die Aktion selbst beginnt am kommenden Samstag um 17 Uhr auf dem Wilhelmsplatz. Erwachsene sollen Kerzen (am besten Grablichter mit Deckel) mitbringen, die Kinder Laternen. Die Gastwirte rund um den Platz bieten Kinderpunsch und Glühwein an. „Wir wollen die Menschen ermutigen, sich zu erheben und gegen dan Ausbau des Flughafens zu demonstrieren“, schreibt Ingrid Wagner von der Bürgerinitiative Luftverkehr.

Mehr zum Thema Flughafenausbau lesen Sie in unserem Stadtgespräch

Und das ist Polnisch...

Viele Familien wüssten immer noch nicht, dass es nach der Eröffnung der neuen Landebahn nur eine kleine Steigerung gegeben habe und es noch schlimmer kommen werde. Eine Verdoppelung der Flugbewegungen bedeutet noch mehr Lärm und mehr Schadstoffe. Ingrid Wagner wird als Moderatorin zu jenen gehören, die ans Rednerpult in der Mitte des Wilhelmplatzes treten. Außer ihr sind das Stadtrat Paul-Gerhard Weiß, Dieter Faulenbach da Costa, Kinderarzt Ulf Raupach, Teresa Martiny vom Stadtschülerrat sowie Dekanin Eva Reiß. Eugen Eckert, Pfarrer und Komponist, begleitet die Lichterkette musikalisch. Da es eine friedliche Demonstration sein wird, sind besonders Familien mit Kindern eingeladen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare