Rhein-Main Rockets

Footballer touren vor Saisonstart durch die Stadt

+
Die Cheerleader der Rhein-Main Rockets gaben bei der Werbeaktion der American Footballer im Ring-Centerein Vorgeschmack auf die Unterstützung in der kommenden Saison. 

Offenbach - Das Ring-Center platzte aus allen Nähten – keine große Überraschung am Tag zwischen Karfreitag und Ostersonntag, der letzten Chance zum Ostereinkauf. Von Jan Schuba 

Beste Voraussetzungen also für die Promotion-Aktion zur Saisoneröffnung der American Footballer der Rhein-Main Rockets Offenbach. Die Spieler der Rockets und das „Team ums Team“ schwärmten im und um das Ringcenter aus, um die Mannschaft vorzustellen, Flyer zu verteilen, Fragen zu beantworten und Fotos mit Besuchern zu machen.

Bereits am Vormittag war der Verein in der Innenstadt unterwegs, um Jugend- und Herrenmannschaft mit ihren Coaches an verschiedenen Stellen ihrer Heimatstadt zu fotografieren. „Wir wollten nicht nur die üblichen Fotos auf dem Sportplatz haben, sondern auch die Stadt mitnehmen, weil wir uns mit Offenbach identifizieren“, erklärt Marketingvorstand Dirk Zentgraf. Der Weg führte die Rockets vom Wilhelmsplatz über die „Offenbach Hills“, bis ins Hafenviertel, bevor ein Bus die Spieler und ihre Begleiter ins Ring-Center brachte.

Hier ging es auch gleich sportlich zur Sache: Vor dem Eingang des Einkaufszentrums warfen sich Spieler mit Shoulderpads, Handschuhen und Helm mit Gesichtsgitter Trainingsbälle zu. So gewann das Laufpublikum einen Eindruck, wie American Football in Aktion aussieht, aber auch davon, wie man Spieler so richtig anfeuert und in Fahrt bringt. Denn im Foyer des Centers präsentierten sich die hauseigenen Cheerleader mit neuen Kostümen und Choreografien.

So bewiesen die Rockets lässig und gut gelaunt, dass sie für die kommende Saison gewappnet sind, die am Samstag, 29. April, im Sana-Sportpark gegen die Saarland Hurricanes 2 beginnt. Auch wenn in der letzten Saison im Schnitt 750 Besucher zu den Heimspielen kamen, ist eine solche Promotion-Aktion wichtig. „Wir müssen weiter die Werbetrommel rühren“, erläutert Zentgraf den Anlass der Tour. „American Football ist doch noch immer ein bisschen unbekannt.“

Hanau Hornets siegen bei Rodgau Pioneers: Bilder

Der Gastgeber vom Ostersamstag, das Ring-Center, unterstützt die Rockets als Partner. Ein weiterer Partner ist die DKMS, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, in der jedes der etwa 120 Rocket-Mitglieder typisiert ist. Angesichts seltener Übereinstimmungen ist es eine kleine Sensation, dass tatsächlich bereits zwei Spieler mit einer Knochenmarkspende Hilfe leisten konnten. Der Verein arbeitet darüber hinaus auch in anderen sozialen Projekten: So haben die Rockets beispielsweise Beiträge zur Förderung des Schulsports in der Offenbacher Bachschule geleistet.

Häufiger Begleiter der American-Footballer ist übrigens die Marc-Laenders-Band, die das Team am Samstag begleitete und an den Spieltagen für fetzige musikalische Untermalung sorgt.

Kommentare