Fortschritte auf einem langen Weg

Offenbach ‐ Der aufs Auto angewiesene Innenstadt-Kunde träumt vom Idealfall: In den meisten Geschäften bekommt er ab einem bestimmten Mindesteinkauf eine Gutschrift; da sich diese addieren lassen, springt bei entsprechendem Umsatz ein Freiparkschein heraus. Von Thomas Kirstein

Und der gilt für sämtliche sieben Parkhäuser und Tiefgaragen, in denen überdies in einer schönen neuen Parkzukunft die Gebühren gerecht auf die Minute abgerechnet werden.

Bis dieser gewagte Traum Wirklichkeit wird, darf sich der Innenstadt-Kunde immerhin über kleinere Fortschritte freuen. Denn es bewegt sich etwas. Die Wirtschaftsförderung der Stadtverwaltung, Handel und Gewerbe und Parkhausbetreiber, in erster Linie die Firma Q-Park, sitzen jetzt häufiger beieinander, dieser Tage bei der IHK.

Q-Park soll für bessere Übergangs-Ausschilderung sorgen

Die städtische City-Managerin Birgitt Möbus kann von Ergebnissen berichten: So wird es Q-Park wieder gestatten, das City-Parkhaus zu ebener Erde an der Kleinen Marktstraße zu verlassen - ohne Umwege über Treppen oder durch das KOMM. Bis im nächsten Sommer ein dynamisches Leitsystem (mit Angabe freier Plätze) funktioniert, wird Q-Park für eine bessere Übergangs-Ausschilderung sorgen.

An der Preisgestaltung wird sich allerdings nichts ändern. Q-Park bleibe bei seiner bundesweiten Strategie, dreiviertelstundenweise je 1,30 Euro abzurechnen, sagt Birgitt Möbus. Ein Adventsangebot ist bereits öffentlich gemacht: An den Samstagen kann am KOMM für maximal drei Euro geparkt werden.

Gegenwärtig verhandelt Q-Park mit weiteren Mietern des KOMM, ob sie dem Vergütungs-Beispiel von Tegut, Jack Wolfskin und Gerry Weber folgen möchten. Maximal zwei Bons können bisher auf die gesamte Parkgebühr angerechnet werden.

Auch einige Wochenmarktbeschicker geben Gutscheine

Gespräche führt die hiesige Niederlassung des holländischen Konzerns auch mit der Löwen-Apotheke. Schon länger erfreuen M. Schneider und Neues Bettenhaus ihre Kunden mit Park-Boni. Kleider-Frei spendiert eine Stunde für die Q-Park-Garage neben seinem Haus. Für diese Abstellflächen geben auch einige Wochenmarktbeschicker Gutscheine aus. Koffer-Roth wird folgen. Birgitt Möbus kündigt entsprechende Verhandlungen mit den Wilhelmsplatz-Gastronomen an. Saturn vergütet ebenfalls, allerdings für die Tiefgarage unter dem Citytower.

Als Vorsitzende des Gewerbevereins Treffpunkt ist Einzelhändlerin Christiana Baudach froh, dass sich vernünftige Park-Lösungen abzeichnen. Als Chefin der Galeria Kaufhof wartet sie auf ein Angebot der Firma Q-Park. Allerdings möchte sie auch mit anderen Parkhausbetreibern verhandeln - das City-parkhaus ist ihr dann doch zu eng an den Mitbewerber KOMM angebunden.

Rubriklistenbild: © Gabi Schönemann / Pixelio

Kommentare