Baggerbiss in Tambour-Turm

1 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
2 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
3 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
4 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
5 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
6 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
7 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
8 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.
9 von 27
Die Erinnerungen von Anwohnern und ehemaligen Mitarbeitern des 27 Jahre existierenden Bades prägten die kleine Feier zum Beginn der Bauarbeiten für das Sportzentrum Wiener Ring.

Eine kleine Feier fand anlässlich des Baubeginns für das Sportgelände Wiener Ring auf dem Gelände des ehemaligen Tambourbads statt. Der beginnende Abbruch des Sprungturms markierte den Anbruch der neuen Zeit auf dem Tambourgelände.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion