Hochleistungseinrichtung auf dem EVO-Gelände

Modernstes Rechenzentrum

Offenbach - Am Offenbacher Goethering laufen bald Daten aus aller Welt zur Verarbeitung zusammen. Der Frankfurter Investor Maincubes baut ein Hochleistunbgsrechenzentrum mit einer Gesamtfläche von zirka 8000 Quadratmetern.

Das Gelände gehört der Energieversorgung Offenbach (EVO). Ein entsprechender Vertrag ist dieser Tage unterzeichnet worden. Auf dem Areal soll nach Angaben des Betreibers eins der modernsten Rechenzentren Europas entstehen. Zwischen der EVO-Haupteinfahrt am Goethering und der Bettinastraße soll in dieser Woche mit vorbereitenden Arbeiten begonnen werden. Zunächst müssen 60 Bäume und Sträucher weichen. Der eigentliche Bau wird bis Mitte dieses Jahres aufgenommen. Die Fällarbeiten sind mit dem Offenbacher Umweltamt abgestimmt. Entsprechende Nachpflanzungen sind ebenfalls mit der Behörde vereinbart.

Nach Angaben der 2012 für den Betrieb von Rechenzentren und die Bereitstellung von Rechenzentrumsfläche gegründeten Maincubes GmbH soll die Einrichtung bis Mitte 2015 in Betrieb genommen werden. Künftige Nutzer umwirbt der Investor unter anderem mit der Betriebssicherheit, die hauptsächlich durch den Standort auf dem Gelände eines großen Energieversorgers gewährleistet sei: „Energieengpässe oder gar Ausfälle sind nahezu ausgeschlossen.“

Zudem sei der Standort ideal für die Netzsicherheit. Der direkte Anschluss an die wichtigsten Internetknoten vermeide Abhängigkeiten von Infrastruktur- und Internet-Providern. Versprochen wird höhere Leistung bei deutlich geringerem Energieaufwand; die Nutzung ökologischer und regenerativer Energie inklusive Rückgewinnung gehöre zum Grundkonzept der Firma. Deutsche, europäische und internationale Unternehmen können sich am Goethering Kapazitäten sichern. Der Entwurf für den Bau hat 2012 den „Deutschen Rechenzentrumspreis für visionäre Rechenzentrumsarchitektur“ erhalten.

Auf dem EVO-Gelände an der Andréstraße betreibt bereits der Frankfurter IT-Dienstleister Wusys eins seiner Rechenzentren, in das besonders mittelständische Unternehmen ihre Datenverarbeitung auslagern.

tk

Rubriklistenbild: © Archiv: op

Mehr zum Thema

Kommentare