Freibad-Saison auf der Rosenhöhe eröffnet

+

Offenbach - Bei wenig frühlingshaftem Wetter wagten sich gestern zur Eröffnung der Freibad-Saison im Waldschwimmbad auf der Rosenhöhe die ersten Schwimmer ins wohltemperierte große Becken.

440.000 Euro lässt sich die Stadt pro Jahr ihr einziges Schwimmbad kosten, das der Erste Offenbacher Schwimmclub (EOSC) betreibt. Zum Vergleich: In das nur aus Fußballplätzen bestehende Sportzentrum Wiener Ring wird aus dem Topf der sogenannten freiwilligen Leistungen mit jährlich 800.000 Euro fast das Doppelte gepumpt. Den beträchtlichen Unterschied erklärt die Kämmerei so: Der EOSC betreibt für die Stadt ein Bad, das zum einen von Vereinen genutzt wird, die dafür ein Entgelt zahlen, und zum anderen von privaten Besuchern, die durch ihren Beitrag einen großen Teil der Betriebskosten decken.

Das Waldschwimmbad ist in der gestern gestarteten Sommersaison montags bis freitags von 6 bis 19. 30 Uhr, samstags und sonntags von 7. 30 bis 19. 30 Uhr offen.

Die nicht gedeckten Kosten werden durch den Zuschuss der Stadt ausgeglichen. Beim Wiener Ring zahlen die Vereine zwar auch an die Sport und Freizeit GmbH als Betreiberin des Sportzentrums. Dies kann jedoch die Aufwendungen und nicht zuletzt die Abschreibungen, die aufgrund der umfangreichen Investitionen das jährliche Ergebnis belasten, bei weitem nicht decken, so dass ein höherer Ausgleich nötig ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare