Erlös kommt Jugendfußballern zugute

Weinfest: Frischer Genuss am Waldrand

+
Aufs Gelingen des seitens der Stadt Offenbach zertifizierten Weinfestes auf der Rosenhöhe stoßen an: Winzermeister Reinhard Götz, Gastronomin Peggy Schuhmann, Förderkreis-Vorsitzender Wolfgang Marx, Bürgermeister Peter Schneider und Roland Wernig vom Vorstand der SG-Fußballabteilung.

Offenbach - Wein zählt zu den ältesten Kulturgütern der Menschheit. Seine Bereitung und der Genuss sind immer wieder fortentwickelt worden. Dazu gehört es, die Weinkultur nicht nur im privaten Kreis, sondern vielerorts öffentlich zu pflegen. Wie beim Weinfest der Sportgemeinschaft Rosenhöhe. Von Harald H. Richter 

Zum 17. Mal huldigt der Verein dem Rebensaft zur Förderung der Fußballabteilung. Sämtliche auf dem Platz neben der Waldgaststätte erzielten Erlöse fließen der SGR-Jugendarbeit zu. Diesmal zieht es die Besucher bei zeitweise eher frischen Temperaturen an den Waldrand neben den Sportstätten. Fruchtig-frisch sind die kredenzten Weine aus kontrolliertem nachhaltigem Anbau, die fünf rheinhessische Winzer mitgebracht haben. An ihren Ständen schenken sie Qualitätssorten wie den Grauburgunder mit seinen fruchtig ausgebildeten Noten ebenso aus wie den Premium-Tropfen unter den Weißweinen, den Riesling. Die Weinbauern Eigelsbach, Feldmann, Koch und Münzenberger sind den Offenbachern ebenso bekannt wie Winzermeister Reinhard Götz aus Uelversheim, der am längsten dabei ist. Er hat schon 1976 Publikum verköstigt, als der Vorläufer des Festes noch auf dem Wilhelmsplatz stattfand.

Die Bank- und Tischreihen sind zur Freude von Roland Wernig vom Vorstand der SG-Fußballer gut besetzt. An den Ständen und im erstmals errichteten Prosecco-Zelt, eine Gemeinschaftsinitiative aller Weinbauer, herrscht Betrieb. Auf der Bühne legt DJ Sascha am Freitagabend Wunschtitel auf und trifft das ganze Wochenende über in den Programmpausen den richtigen Ton. Am Samstag unterhalten „Die Berjler“ mit Schlagern, Pop und Rock’n’Roll. „Udo, Wolfgang & Co” verbreiten zum Abschluss mit Oldies gute Laune.

Bürgermeister Peter Schneider gibt der Veranstaltung den städtischen Eröffnungssegen. Zugleich bringt er zum Ausdruck, dass die über Offenbach hinaus populäre Festivität einen anerkannt guten Ruf genießt. Wie um das zu unterstreichen, hat er ein Zertifikat mitgebracht: das Gütesiegel für Feste. Es ist in Zusammenarbeit mit dem Suchthilfezentrum Wildhof entwickelt worden und wird seit 2011 Veranstaltern verliehen, die sich im Sinne eines aktiven Jugendschutzes zu besonders verantwortungsvollem Umgang mit Alkohol verpflichten.

„Die Organisatoren des Weinfestes haben sich darum verdient gemacht und deutliche Zeichen gesetzt“, würdigt er deren Bemühen und überreicht die Urkunde dem Vorsitzenden des Fördervereins der SG Rosenhöhe, Wolfgang Marx. Das von Ordnungsdezernent Felix Schwenke unterzeichnete Zertifikat bescheinigt, dass Standmitarbeiter und Schankpersonal im Sinne der Selbstverpflichtung unter anderem strikt die Bestimmungen des Jugendschutzes einhalten und – falls nötig – merkbar angetrunkenen Besuchern weiteren Alkohol verweigern.

Schließlich soll der Genuss in Maßen obenan stehen und nicht der Konsum in Mengen, so auch bei den kulinarischen Optionen, die sich den Festbesuchern bieten. Allerlei brutzelt und gart in Pfannen und Töpfen. Für Gastronomin Peggy Schuhmann und ihr Team stellt der Besucherandrang jedes Mal eine Herausforderung dar, die alle aber souverän zu meistern verstehen. Das bringt ihr aus dem Mund von Roland Wernig eine Belobigung ein, ebenso hebt er die Fußballerfamilien hervor, die wiederum ein reichhaltiges Kuchenbüffet vorbereitet haben. „Ohne die vielen Helfer hinter den Kulissen wäre das alles eh nicht zu stemmen“, fügt er hinzu.

Deutsch-französischer Urlaub: Die Südliche Weinstraße

Viel zu tun gibt es für Frankie, Achim und Tobias bei der Gewinnausgabe am Tombola-Stand, wo sich 1370 Preise stapeln. Hauptgewinn ist eine einwöchige Reise nach Ägypten. Doch auch die anderen Preise lohnen, vom Wochenend-Fahrspaß im Cabrio über einen Aufenthalt auf dem Weingut Gustavshof bis zu modischer Sportkleidung. „Jedes Los gewinnt“, wirbt Roland Wernig. Zu guter Letzt sind alle Lose verkauft und man blickt in allenthalben zufriedene Gesichter. Wenn das kein Grund ist, das Glas zu erheben und anzustoßen – in Maßen natürlich...

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare