Frisst Klinik zuviel Energie?

Offenbach (fp) - Eins von vielen Argumenten zugunsten eines Klinikneubau lautete, dass viel von der in einem Altbau zwangsläufig verschwendeten Energie eingespart werden könne. Jetzt scheint es, als ob die Rechnung nicht aufginge.

Laut einer unserer Redaktion vorliegenden koalitionsinternen Anfrage der Grünen-Fraktion gibt es die Befürchtung, der der Energieverbrauch im Neubau könne insbesondere im Vergleich zum Altbau unverhältnismäßig hoch sein. Diese Vermutung äußert auch Klinik-Geschäftsführer Hans-Ulrich Schmidt, der nach eigener Aussagen den Contracting-Partner Energieversorgung Offenbach (EVO) darauf hingewiesen hat, dass die Energieverbrauchswerte - und damit die Kosten - seiner Ansicht nach über Plan liegen. Er befinde sich deshalb mit der EVO in intensiven Verhandlungen, sagte Schmidt. Ob diese Gespräche zu den üblichen eher unspektakulären Nachverhandlungen bei Neubauten zählen oder echtes Aufregerpotential haben, wird sich spätestens bei der Beantwortung des Fragenkatalogs durch Klinikum-Aufsichtsratschef Michael Beseler und Oberbürgermeister Horst Schneider erweisen, die Adressaten der Anfrage der Grünen sind.

Die möchten spätestens bis zur nächsten Koalitionsrunde am 1. August unter anderem geklärt haben, wie sich Energieverbrauch und -kosten des Klinikums entwickelt haben, aufgeschlüsselt unter anderem nach Neu- und Altbau, Strom- und Heizungszwecken oder jeweiligen Energieverbrauchern. Gefragt wird auch nach einem Energieausweis, welcher energetische Standard fürs Klinikum geplant beziehungsweise vorgeschrieben war und letztlich heute erreicht wird. Wissen wollen die Grünen auch mehr über die Konditionen und Ziele der Contracting-Verträge und das Energiemanagementkonzept.

Von der EVO war keine Auskunft zu erhalten. Aus Datenschutzgründen dürfe man sich nicht zu Verbräuchen seiner Kunden äußern.

Rubriklistenbild: © Archiv Georg

Kommentare