Bei Frost streiken die Maschinen

+
Mühsam, mühsam, wie Salvatore Ligouri (vorne), Silvano Pino und Kollegen derzeit Straßen und Gehwege säubern. Der ESO muss die Kehrmaschinen im Betriebshof lassen.

Offenbach ‐ Offenbach bibbert, und beim ESO werden die Kehrmaschinen unbrauchbar. Ihnen setzt der Frost zu. Also müssen die Mitarbeiter ran: Schnee und Eis sind per Hand zu beseitigen. Von Martin Kuhn

Kein Wunder, dass der Dienstleister mit den Reinigungsintervallen nicht nachkommt. So beschwerte sich eine Bürgelerin kürzlich: „Bei uns ist seit Neujahr alles dreckig.“ Die Tiefs „Daisy“, „Olga“ und „Petra“ verhinderten immer wieder den Gebrauch der ESO-Kehrmaschinen. Grund: Das zur Reinigung erforderliche Wasser der Reinigungsfahrzeuge gefriert beim Ausbringen durch die Sprühdüsen und verursacht damit Fahrbahn- und Gehwegvereisungen. Ohne gefüllte Tanks müssen die Maschinen auf dem Betriebsgelände bleiben, da das Wasser zwingend zur Reinigung erforderlich ist. In solchen Fällen erfolgt die sonst maschinelle Reinigung per Hand mit Schippe und Besen.

Aufgrund des „winterlichen Mehraufwands“ weist ESO darauf hin, dass es auch in den nächsten Tagen noch zu Änderungen in den Reinigungsrhythmen und den Reinigungs-Ergebnissen kommen kann. Ganz klar: Die Teams können mit den Maschinen nicht ganz mithalten. Wer sich trotzdem beschweren will, wählt Tel.: 80654545.

Kommentare