Frühjahrs-Check am Rad

Fit für die nächste große Tour

+
Nach dem Winter sollte die Kette am Fahrrad gereinigt und neu geölt werden.

Offenbach - Die Tage werden länger, die Temperaturen klettern in den zweistelligen Bereich und mit ihnen auch die Lust, wieder ordentlich in die Pedale zu treten. Von Corinna Hiss

Doch egal, ob das Fahrrad den Winter über in der Garage oder dem Keller verstaut war oder doch das ein oder andere Mal benutzt wurde, sollte es ordentlich auf Vordermann gebracht werden. Der Frühjahrs-Check lässt nicht nur Staub und Spinnenweben verschwinden, sondern ist wichtig für die eigene Sicherheit im Straßenverkehr und für entspanntes Radeln in der Zukunft.

„Mindestens ein Mal im Jahr sollte das Fahrrad einer kompletten Inspektion unterzogen werden“, rät Jürgen Strohl, Inhaber des Traditions-Fahrradgeschäfts Mosebach in Offenbach. Sein Tipp: Den Rundum-Check bereits im Winter machen lassen, wenn sich der Andrang auf die Fachgeschäfte noch in Grenzen hält. Spätestens aber, wenn der Drahtesel für die erste große Tour im Jahr startklar sein soll, ist es an der Zeit, sich um alles zu kümmern. „Wenn das Rad längere Zeit gestanden hat, verliert der Reifen meist an Luft“, sagt Strohl. Ein erster Schritt sei also, die Pumpe zur Hand zu nehmen. Als Merkmal dient, wenn sich der Reifen leicht mit dem Daumen eindrücken lässt. Zu wenig Luft ist zwar kein Verkehrsrisiko, schadet aber dem Material, das dadurch schneller porös und rissig wird. Ist der Gummi generell angeschlagen, rät der Experte auch zu einem neuen Reifen, mit dem unliebsame Überraschungen auf der Fahrradtour vermieden werden können.

Elementar wichtig ist es hingegen, die Bremsen zu überprüfen. Für den Laien gibt der Verkehrsclub Deutschland (VCD) folgenden Tipp: Weist der Belag der Bremsen keine Rillen mehr auf, ist es allerhöchste Zeit für neue. Ebenso notwendig ist es zu überprüfen, ob die Beläge im richtigen Abstand zu den Felgen stehen. Auch wenn es im Frühjahr und Sommer später dunkel wird, sind funktionierende Scheinwerfer das A und O. Leuchtet das Licht nicht mehr, gibt es neben der fehlenden Sicherheit auch schnell ein Bußgeld von der Polizei (siehe Artikel auf dieser Seite). Oft hilft laut VCD ein Blick zu Kabel und Steckverbindungen, denn darin liegt das Problem öfter als in einer defekten Birne. Der Verkehrsclub empfiehlt generell, LED-Leuchten zu verwenden, da sie heller sind und länger halten.

ADAC: Schnelle Pedelecs im Test

ADAC: Schnelle Pedelecs im Test

Mehr Tipps gibt es unter www.adfc.de/fahrradpflege

Zum Fahrrad-Check gehört ebenfalls, sich der Kette zu widmen. Mit einem groben Tuch sollte man sie erst von Schmutz befreien, bevor sie von innen an den Laschen mit Öl geschmiert wird. Neben der Kette benötigt oft auch das ganze Fahrrad eine Reinigung. Dazu eignen sich am besten Bürste und Schwamm. „Hochdruckreiniger pressen Wasser in Stellen, an denen es nicht mehr abfließen kann. Das verursacht dann Schäden wie Rost“, warnt der VCD. Wer ein Elektrofahrrad besitzt und es länger nicht gefahren hat, sollte sich zudem nicht allzu blauäugig in den Sattel schwingen. Der Akku kann über den Winter an Stärke eingebüßt haben und muss eventuell aufgeladen werden. Eine Probefahrt schützt vor bösen Überraschungen.

Kommentare