Gelassen läuft’s besser

Offenbach - Nicht nur auf den Stadion-Tribünen grassiert zu bestimmten Zeiten das Fußballfieber. Am Samstag traf sich unter den mächtigen Betonmauern der neuen Hintertor-Tribüne West eine besondere Fan-Klientel: die der Jäger und Sammler. Von Silke Gelhausen-Schüßler

Zum zwölften Mal organisierte der 55 Mitglieder starke Kickers-Fanclub Gelnhausen die einzige Sportsammlerbörse Süddeutschlands, seinesgleichen findet man in der Republik nur noch in Köln und Leipzig. Auf 180 Metern Standfläche verteilt sich sämtliches Material, was man im Internetauktionshaus ebay manchmal vergeblich sucht: Fanartikel jeglicher Couleur, Eintrittskarten aus mehreren Jahrzehnten, Sammelalben, schuhkartonweise Autogrammkarten und weitere begehrte Objekte, die irgendwie mit dem Lederball zu tun haben. Auch die Bereiche Olympia, Eishockey, Motorsport und weitere Sportarten von A bis Z sind vertreten. Vor dem Umbau war die Börse regelmäßig in der Stadiongaststätte, vergangenes Jahr wich man wegen der Baustelle ins Sportheim des 1. FC 03 Gelnhausen aus, wo es auch gut lief, man aber zu sehr wetterabhängig war.

„Dieses Jahr wollten wir wieder nach Offenbach zurück,“ so Michael Förster, erster Ansprechpartner des Fanclubs, „leider sind die Bedingungen nicht mehr so unkompliziert wie vorher.“ 400 Euro und eventuell weitere Reinigungskosten verlange die Stadiongesellschaft – ein Sicherheitsbeauftragter ist im Preis inklusive, solcher wurde früher nicht verlangt. Neue Brandschutzauflagen erforderten im Vorfeld eine Menge Papierkram, außerdem müssten die Verkäufer ihre Tische nun selbst mitbringen. Förster: „Durch die höheren Kosten wird es dieses Jahr auch leider keine Spende geben.“ Die geht üblicherweise an das Kickers-Museum, das OFC-Fanradio oder eine Fußballvereinsjugend. Für das nächste Jahr steht deshalb schon fest, dass die Börse in der Kinzighalle in Gelnhausen stattfindet, wo die Bedingungen günstiger sind.

Walter Krause gibt Autogramme

Die 35 Standbetreiber sind überwiegend männlich, ihre Heimatorte verteilen sich von Sonthofen bis Bremen. Vier Stammgäste reisen sogar regelmäßig aus Maastricht in Holland an. Nicht für alle lohnt sich die lange Fahrt: Der 62-jährige Andreas Müller aus Nürnberg hat zur „Halbzeit“ noch nicht mal seine Spritkosten wieder raus. In den 80er Jahren pfiff der Schiedsrichter Spiele auf Bayern- und Landesliga-Ebene, da lag das Sammelhobby nicht fern. Bei der Börse ist er allerdings zum ersten Mal dabei. Auf seinem Tapeziertisch hat sich zwischen „Argentinia ´78“, Beckenbauers „Einer wie ich“ und den DFB-Regeln ein Yoga-Buch verirrt. Gelassen läuft’s eben auch beim Fußball besser.

Neben Highlights wie einem Spielprogramm von Cardiff-City gegen den OFC am 27. Februar 1962 (18 Euro Kaufpreis) oder dem 73er Henninger Bräu-Bierdeckel zum Spiel AC Mailand gegen eine Kombi-Elf aus Eintracht und OFC beehrt auch ein „echter“ Kultspieler die Börse: Walter Krause. Er stand unter anderem beim OFC, dem HSV und dem MSV Duisburg unter Vertrag.

Fanradio-Moderator Lars Kistner führt mit dem Idol der achtziger Jahre eine lockere Talkrunde, anschließend stellt sich Krause für Fragen und Autogramme zur Verfügung.

Rubriklistenbild: © Georg

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare