Gegen dicke Luft in Klassenzimmer

Kampf gegen Corona: Stadt Offenbach hat 19 Schulen mit insgesamt 135 Filtergeräten bestückt

Kann das Lüften zwar nicht ersetzen, ist aber als unterstützende Maßnahme sinnvoll: Wie hier in der Albert-Schweitzer-Schule hat die Stadt an 18 weiteren Schulen Luftreiniger aufgestellt.
+
Kann das Lüften zwar nicht ersetzen, ist aber als unterstützende Maßnahme sinnvoll: Wie hier in der Albert-Schweitzer-Schule hat die Stadt Offenbach an 18 weiteren Schulen Luftreiniger aufgestellt.

Sie gehören zu den wenigen unterstützenden Maßnahmen, die im Kampf gegen Corona unumstritten sind: Luftreiniger in Klassenräumen. Jetzt gibt es sie auch in Offenbach.

Offenbach - Mit dem Start des teilweisen Präsenzunterrichts in dieser Woche sind die Geräte auch an Offenbacher Schulen in Betrieb. Bestückt wurden in den vergangenen Wochen Klassen- und Schulräume, die nicht ausreichend über Fenster be- und entlüftet werden können.

„Insgesamt haben wir 135 Geräte aufgestellt“, berichtet Stefan Tischberger, Abteilungsleiter Bau und Technik bei der Stadtwerke-Tochter Gebäudemanagement GmbH (GBM), die für die komplette Instandhaltung städtischer Liegenschaften zuständig ist. Die Luftreiniger zum Stückpreis von 400 Euro sind mit einem Drei-Filtersystem und einer Filterwechselanzeige ausgestattet. Tischberger: „Unter Berücksichtigung von Wartungs- und Folgekosen von rund 180 Euro pro Gerät und Jahr wurde in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt ein einheitliches System gewählt.“ Bei der Finanzierung greift die Stadt auf ein noch junges, insgesamt zehn Millionen Euro umfassendes Förderprogramm des Landes zu. Die Gesamtkosten in fünfstelliger Höhe teilen sich Land und Stadt.

Luftreiniger in Offenbach: Gelüftet werden muss trotzdem

Die Geräte, betont Stefan Tischberger, dienten allerdings nur zur Unterstützung der Luftreinigung, wo Fenster den Luftaustausch nicht vollständig gewährleisten könnten. Trotz der Installation müsse in den betreffenden Räumen gemäß den Vorgaben aus dem Umweltbundesamt alle 20 Minuten gelüftet werden.

Zusätzlich zu den Lüftern wird laut GBM jede Schule mit einem CO2-Messgerät ausgestattet. Demnächst sollen rund 150 Stück für alle Schulen zur Verfügung stehen. Sie kosten jeweils 175 Euro, die Folgekosten für die vierteljährliche Kalibrierung der Geräte sind mit 56 Euro pro Stück veranschlagt.

Schulen in Offenbach: Luftreiniger waren nur schwer zu bekommen

Es war ein mühsamer Weg, bis die Luftfilter in den Klassenräumen standen. Als Ende des vergangenen Jahres das Thema an Bedeutung gewonnen habe, seien die Reiniger nur schwer zu bekommen gewesen, berichtet der GBM-Prokurist. „Der Markt war fast leer gefegt, die Hersteller berichteten von Lieferschwierigkeiten.“ Zunächst seien deshalb gestaffelte Lieferungen bis Mai dieses Jahres geplant gewesen. Dank hartnäckigen Nachfragens und intensiven Recherchen sei es aber gelungen, eine ausreichende Zahl an Geräten rechtzeitig zu beschaffen.

Bereits in der zweiten und dritten Januarwoche, so Tischberger weiter, seien sie an die Schulen ausgeliefert und von den Hausmeistern dort installiert worden.

Schulen in Offenbach: Auf Luftreiniger allein kann man sich nicht verlassen

Vor der Verteilung der Luftreiniger hatte sich die GBM alle 817 Räume der örtlichen Bildungsanstalten angeschaut und notiert, wo es an der Lüftung hapert. Bei der Begehung seien die Unterrichtsräume unter Berücksichtigung des „Hygieneplans Corona für die Schulen in Hessen“ bewertet worden, erläutert Tischberger.

Die 135 angeschafften Luftreiniger verteilen sich auf insgesamt 19 Schulen in der Stadt, wobei ihre Anzahl sich nach dem ermittelten Bedarf in jeder Schule richtet. So versehen etwa in der Humboldtschule 22 Geräte ihren Dienst, in der Anne-Frank-Schule sind es 18, an den Gewerblich-technischen Schulen, der Mathildenschule und im Neubau der Leibnizschule jeweils 13.

Christoph Dombrowski, Leiter der Leibnizschule, begrüßt das Aufstellen der Luftfilter als eine gut überlegte und gut ausgeführte Maßnahme der Stadt. Sie seien eine sinnvolle Unterstützung in den Räumen, die nicht ausreichend belüftet werden könnten. Aber auch Dombrowski betont: Alleine auf die Luftreiniger könne man sich nicht verlassen. (Von Matthias Dahmer)

Die warmen Temperaturen locken auch in Offenbach die Menschen nach draußen. Trotz Corona. Gegen das gemeinschaftliche Tummeln will die Stadt nun vorgehen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare