„Geldautomat-Verkleber" in U-Haft

Offenbach (vs) - Untersuchungshaftbefehl erließ der Haftrichter am Mittwoch gegen die tags zuvor in der Kaiserstraße wegen Verdachts des „Cash-Trapping" festgenommenen Rumänen.

Wie wir berichteten, klickten am Dienstagabend für die 18- und 21-jährigen Männer vor einem Geldinstitut die Handschellen. Bei der Festnahme und der anschließenden Durchsuchung des Hotelzimmers der Verdächtigen stellten die Polizeibeamten Beweismaterial und Geld sicher. In dem Zimmer des Offenbacher Hotels hielt sich auch eine 21-jährige mutmaßliche Mittäterin auf, die ebenfalls vorläufig festgenommen wurde. Alle mussten die Nacht im Polizeigewahrsam verbringen.

Während die Frau entlassen wurde, müssen die beiden Männer nach der richterlichen Vorführung jetzt in der Untersuchungshaft auf die Eröffnung ihres Strafverfahrens warten. Seit Montag wurden im Stadtgebiet mehrere Geldautomaten präpariert: Teppichleisten wurden mit doppelseitigem Klebeband versehen und an den Ausgabeschlitzen der Automaten angebracht. Wollten nun Bankkunden etwas abheben, kamen keine Scheine heraus. Waren die Geschädigten, die meist an einen Defekt glaubten, dann weggegangen, brauchten die mutmaßlichen Täter nur die Klebeleisten entfernen und das daran hängende Geld einsacken. Die Kriminalpolizei bittet weitere Geschädigte, die sich noch nicht bei der Polizei oder ihrer Bank gemeldet haben, um Anruf auf der Hotline 069/8098-1234.

Rubriklistenbild: © Dieter Schütz/Pixelio

Kommentare