Gesamtschäden von 8500 Euro

Autofahrer flüchten nach zwei Unfällen

Offenbach - Gleich zwei Unfallverursacher haben am vergangenen Wochenende versucht, sich ihrer Strafe zu entziehen. Während die Polizei einen Fahrer nahe der Unfallstelle festnahm, ist der zweite noch auf der Flucht.

Weil er offensichtlich betrunken gegen eine Hofeinfahrt prallte, war zunächst ein 22 Jahre alter Fahrer in der Nacht von Samstag auf Sonntag von der Unfallstelle geflüchtet. Um kurz nach Mitternacht wollte der junge Offenbacher mit seiner schwarzen Limousine von der Schreberstraße in die Senefelder Straße abbiegen und verlor dabei die Kontrolle über seinen Wagen. Dieser streifte eine Laterne und kam dann an der Einfahrt zu einem Parkplatz zum Stehen, wobei ein Schaden von knapp 6000 Euro entstand. Wie die Polizei mitteilte, stellten die alarmierten Ordnungshüter den Unfallfahrer nur wenige hundert Meter vom Fahrzeug entfernt. Ein erster Alkoholtest an der Unfallstelle ergab einen Wert von über 1,6 Promille, weshalb die Polizei den Führerschein des Unfallfahrers sicherstellte. Er muss sich jetzt wegen Trunkenheit und Unfallflucht verantworten.

Ein anderer Autofahrer hat zwischen Samstag, 16.30 Uhr und Sonntag, 9.30 Uhr, in der Lausitzer Straße in Höhe der Hausnummer 5 einen am Fahrbahnrand parkenden BMW touchiert. An dem schwarzen 316er wurde der vordere linke Kotflügel sowie die Frontverkleidung beschädigt. Der Verursacher kümmerte sich allerdings nicht um den geschätzten Schaden von 2500 Euro und fuhr davon. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 069/80985100 oder bei den Unfallfluchtermittlern unter 06183/911550 zu melden. (skk)

Das droht Verkehrssündern bei einer Unfallflucht

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion