Geschenke für Rumänien

Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
1 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
2 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
3 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
4 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
5 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
6 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
7 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
8 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.
Geschenke Päckchen Weihnachten Aktion Offenbach-Post Fotos Bilder
9 von 27
Die Geschenke der Kinder gehen an ihre Altersgenossen im rumänischen Timisoara.

Ein Lastwagen hat nicht gereicht, um all die liebevollen Weihnachtsgeschenke zu transportieren, die Kinder aus Offenbach und Umgebung geschnürt haben. Zum siebten Mal hatte unsere Mediengruppe mit der Stiftung Kinderzukunft zur Aktion „Weihnachtspäckchen für Kinder in Not“ aufgerufen. Und wieder kamen geschätzt mehr als 3.000 Päckchen zusammen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion