Geschichten aus 1001er Ymos-Akte

Offenbach - (mcr) Manchem Mitarbeiter des Offenbacher Arbeitsgerichtes mag im vergangenen Jahr der Gedanke verlockend vorgekommen sein, seinen eigenen Arbeitgeber zu verklagen - wegen der Einforderung übermenschlicher Leistung vielleicht. Doch das hätte auch nichts geholfen.

Weil die Altlast, die der aktuelle Lagebericht ausweist (1269 unerledigte Verfahren zum Jahresende), dann zwangsläufig noch üppiger ausgefallen wäre. Und weil das Gericht selbst natürlich nichts dafür konnte, dass es zwischen Oktober 2007 und Ende 2008 von einer Klageflut der Betriebsrentner der Obertshausener Ymos AG gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber regelrecht überrollt wurde.

Die Senioren wehrten sich dagegen, dass die Ymos AG ihre Betriebsrenten auf einen Bruchteil der bisherigen Bezüge gekürzt hatte. 1 256 entsprechende Klagen trafen beim Arbeitsgericht ein, 1001 davon waren bis Ende Dezember erledigt - fast ohne Ausnahme zu Gunsten der Kläger.

Der Weg dorthin war lang und steinig, weil er zwischen zwei Welten verlief. Viele Kläger hatten weder Rechtsanwalt noch Ahnung von Verfahrensvorschriften, was zu allerlei Komplikationen führte. Andere hatten zwar Anwälte, doch die zogen nicht alle an einem Argumentationsstrang. Die Ymos AG wiederum sorgte auf ihre Weise für Verzögerungen, indem sie an mindestens 19 Verhandlungstagen keinen Vertreter ins Gericht schickte und erst nach mehreren hundert Versäumnisurteilen wieder mitspielte.

Kombiniert mit den sonstigen Verfahren - Kündigungsschutz- und Lohnklagen, Mahnbescheide, anderes - und einer Softwareumstellung geriet das Arbeitsgericht so trotz vorübergehender personeller Aufstockung an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit und darüber hinaus. Insgesamt gab es 4 504 Eingänge - fast 1 000 mehr als in anderen Jahren, schreibt Arbeitsgerichts-Direktor Hans-Jürgen Schäfer in seinem Bericht. Die Hausleitung habe also „allen Anlass“, den Beschäftigten des Arbeitsgerichts ausdrücklich Dank zu sagen“. Die hören‘s sicher gerne, während sie nun die Altlasten abarbeiten.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare