Gesucht und gefunden

+
Claudia D‘Amico und Tatjana Kudryavitskaya (von links) von der Stadtbibliothek bringen Schülern bei, wie sie sich richtig auf Referate und Präsentationen vorbereiten. Neben ihnen sitzt Schabnam Gaba von der Ernst-Reuter-Schule.

Offenbach ‐ Bis April muss Schabnam Gaba ein Referat in Erdkunde vorbereiten. Thema: Die globale Erderwärmung. Ihr Problem: Die Beschaffung von Informationen. Deshalb ist sie an diesem Nachmittag in die Stadtbibliothek zu Claudia D‘Amico gekommen. Seit Ende Januar ist die 50-Jährige sogenannter „Referate-Coach“. Von Stephan Degenhardt

Jeden zweiten Donnerstag von 16 bis 17 Uhr können Schüler ab der fünften Klasse zu ihr in den Bücherturm der Bibliothek, Herrnstraße 84, kommen. Mit ihrer Kollegin Tatjana Kudryavitskaya bringt Claudia D‘Amico ihnen bei, wie sie Referate und schriftliche Arbeiten richtig vorbereiten.

Denn mit ihrem Problem ist die 15-Jährige Schabnam nicht allein. Im Zeitalter von Google, Wikipedia und Co. stehen viele Schülerinnen und Schüler überfordert in einem unüberschaubaren Dschungel aus Informationsangeboten. Die „Referate-Coaches“ wollen helfen, diesen Dschungel zu durchforsten.

Die Idee für das Referatetraining entstand vergangenes Jahr im Oktober. Die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek halfen Schülern der Schillerschule, ihre Präsentationen für die Realschulprüfung vorzubereiten. Mit den Ergebnissen waren Schüler, Lehrer und die „Referate-Coaches“ zufrieden. Deshalb entschloss sich die Bibliothekarin, das Angebot auf alle Offenbacher Schulen auszuweiten.

Gemeinsame Suche im Internet

Ziel des Angebots ist es, dass die Schüler sinnvoll nach Informationen suchen. Dafür müssen sie die Suche eingrenzen und die Infos bewerten können. Besonders im Internet ist Vorsicht geboten. „Von Wikipedia rate ich prinzipiell ab“, sagt Claudia D‘Amico. Aber auch Internetseiten von unbekannten Vereinen, Verbänden oder Personen seien meist keine seriösen Informationsquellen.

Für Schabnam Gaba hat sie schon im Vorfeld einiges an Literatur aus den Regalen geholt. Auf einem kleinen Tisch liegen die Bücher zum Thema Erderwärmung: Ein dicker Wälzer mit dem Titel „Klima - Die Kraft mit der wir leben“, der „UN-Klimareport“, ein kleiner Ratgeber namens „Hitzerekord und Jahrhundertflut – Was wir jetzt tun müssen“. Schabnam soll aber auch lernen, eigenständig in der Bibliothek nach Büchern zu suchen. Mit ihrer Beraterin geht sie an einen der Computer, gibt das Schlagwort „Klimawandel“ in das Suchsystem der Bibliothek ein. Ohne Ergebnis. Claudia D‘Amico gibt ihr den Tipp, nach dem Wort „Klimaänderung“ zu suchen. Und siehe da: Die Suchmaschine zeigt mehrere Treffer an. „Oft ist es schon entscheidend, mit welchem Wort man die Suche eingrenzt“, weiß die Expertin. Der nächste Schritt ist die gemeinsame Suche im Internet. Zum Thema Klimawandel empfiehlt Claudia D‘Amico Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung oder von Greenpeace. „Internetseiten von solchen Anbietern sind glaubhaft“, sagt die 50-Jährige. Schüler könnten ihnen vertrauen, ihren Inhalt zitieren und sie ohne schlechtes Gewissen als Quellen angeben. Auch die Onlineauftritte von Tageszeitungen oder Nachrichtenmagazinen seien seriös.

Das nächste „Referate-Coaching“ findet am Donnerstag, 11. März, statt. Schüler müssen sich bis Montag, 8. März, anmelden auf der Internetseite der Stadtbibliothek.

Am Ende der halben Stunde blickt Schabnam Gaba mit der Bibliothekarin auf die Gliederung, die sie zu ihrem Thema erstellt hat. Zufrieden stellen beide fest, dass sie zu allen Punkten Informationen gefunden haben. Im Internet, aber auch ganz klassisch in Büchern. Bei dem Blick auf die vier Bücher, die sie sich ausleihen will, seufzt Schabnam. „Was ich dir nicht abnehmen kann, ist, dass du jetzt viele Texte lesen musst“, sagt Claudia D‘Amico und lächelt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare